Energiesparlampe Energiesparlampe löst Glühbirne ab

 Foto: dapd
Foto: dapd

Von Donnerstag an dürfen keine 60-Watt-Glühbirnen mehr in Deutschland verkauft werden. Doch auch Energiesparlampen haben so einige Nachteile.

Wissenschaft: Rainer Klüting (klü)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Noch ein Jahr, dann endet ein Kapitel der Technikgeschichte, das, je nach Zählung, fast zweihundert Jahre überspannt hat. Das Kapitel schließt mit einer politischen Entscheidung: Die Technik der Beleuchtung muss mit weniger Energieverbrauch auskommen, so hat die EU im März 2009 beschlossen.

Stufenweise werden Leuchtkörper aus den Läden verbannt, die nach der Verordnung (EG) Nr. 244/2009 zu viel Energie verbrauchen. Von Donnerstag an dürfen keine 60-Watt-Glühbirnen mehr verkauft werden; genau ein Jahr später gelten weiter verschärfte Vorschriften, die das Ende aller Glühlampen bedeuten werden. Und von September 2016 an dürfen nur noch Leuchtkörper verkauft werden, die in die Effizienzklasse B eingestuft sind. Das wird dann auch das Aus für viele Halogenlampen bedeuten.

Die Glühlampe als Energieverschwender - so endet eine ruhmreiche Karriere. Schon seit den 20er und 30er Jahren des 19. Jahrhunderts haben Erfinder nach einem Weg gesucht, elektrisches Licht in Arbeits- und Wohnräume zu bringen.

Der Vorteil der Glühbirne

Eines der vielen Patente, und letztlich das entscheidende, meldete Thomas Alva Edison 1880 an. Der amerikanische Erfinder und Unternehmer schloss einen Kohlefaden unter einem luftleer gepumpten Glaskörper ein und versah die Anordnung mit einem Schraubgewinde. Mit seiner Erfindung begann die Glühbirne, die in der Fachsprache nur Glühlampe heißt, ihren Siegeszug.

Der Vorteil und zugleich der größte Nachteil der Glühlampe ist, dass ihr Licht aus der Hitze eines glühenden Materials kommt, bei Edison dem Kohlefaden, seit rund hundert Jahren dem Metall Wolfram.

Das Licht, das dabei entsteht, enthält das gesamte Spektrum der Farben. Das ist ein wichtiger Grund dafür, dass Glühlampenlicht als angenehm empfunden wird: die Farben der beleuchteten Dinge bleiben erhalten, sie verschieben sich allenfalls gegenüber dem kälteren Tageslicht ins Warme, Rötliche. Außerdem ist dieses Licht dem Menschen vertraut. Er kennt es seit Urzeiten vom Feuer.

Sparsamere Alternativen zur Glühbirne

Der Nachteil der Glühlampentechnik ist, dass nur etwa fünf Prozent der Energie des elektrischen Stroms zu Licht werden. Der glühende Draht strahlt den weitaus größten Teil der Energie als Wärme ab. Das ist heute, wo elektrische Beleuchtung aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist, eine enorme Energieverschwendung.

Nach einer Studie der Internationalen Energieagentur (IEA) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) aus dem Jahr 2006 werden insgesamt 19 Prozent des weltweit erzeugten Stroms für die Beleuchtung gebraucht. Zwar werden in vielen Bereichen längst die effizienteren Leuchtstoffröhren verwendet, doch in Haushalten hat die Glühbirne eine Nische behalten. Nachfolger der Glühlampe wird in der Zukunft vermutlich die Leuchtdiode sein, die LED.

Technisch weiter ausgereift und billiger sind heute aber die Kompaktleuchtstofflampen, auch Energiesparlampen genannt. Beide haben aus technischen Gründen zunächst den Nachteil, dass sie nicht das gesamte Lichtspektrum ausstrahlen und ihr Licht deshalb Farben verfälscht. Daran wird seit Langem gearbeitet, und in beiden Techniken gibt es inzwischen Lampen, die dem Warmweiß einer Glühlampe sehr nahekommen.

Unsere Empfehlung für Sie