Erneuter Zitteranfall bei Angela Merkel Regierungssprecherin: „Der Bundeskanzlerin geht es gut“

Von red/dpa 

Trotz des dritten öffentlichen Zitteranfalls bei Bundeskanzlerin Angela Merkel innerhalb von gut drei Wochen, hat die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer gesundheitliche Probleme bestritten.

Angela Merkel hatte beim Empfang des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne erneut einen Zitteranfall. Foto: Getty Images
Angela Merkel hatte beim Empfang des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne erneut einen Zitteranfall. Foto: Getty Images

Berlin - Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer hat gesundheitliche Probleme bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trotz eines erneuten Zitteranfalls bestritten. „Der Bundeskanzlerin geht es gut“, versicherte Demmer am Mittwoch in Berlin mehrfach. Kurz zuvor hatte Merkel beim Empfang des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne am ganzen Körper gezittert. Es war der dritte derartige öffentliche Anfall innerhalb von gut drei Wochen.

Zu möglichen Ursachen und eventuellen ärztlichen Untersuchungen wollte sich Demmer nicht äußern. Sie verwies lediglich darauf, dass das Treffen mit dem finnischen Regierungschef wie geplant gelaufen sei und dass die Kanzlerin seit dem ersten Zitteranfall vor drei Wochen alle Termine „bester Dinge“ absolviert habe.