Wurde die Studentenbude noch mit „Billy“ von Ikea eingerichtet, wünschen sich viele für die erste Wohnung zum Berufseinstieg eine stilvollere Einrichtung. Barbara Benz, Geschäftsführerin des Einrichtungsunternehmens architare, zeigt, wie das auch mit einem überschaubaren Budget gelingen kann.     

Stuttgart - Wer die erste eigene Wohnung nach dem Studium oder der Ausbildung bezieht, möchte von Beginn an alles richtig machen. Wir haben die Wohnexpertin und Geschäftsführerin des Einrichtungsunternehmens architare gefragt, worauf man bei der Einrichtung achten sollte und welche Interior-Hersteller sie empfehlen kann.

Bei den Basics auf Qualität und zeitloses Design setzten

„Wenn das Budget begrenzt ist, lassen sich nicht immer direkt alle Möbel auf einmal kaufen. Das ist aber auch gar nicht schlimm“, sagt Barbara Benz. „Ich empfehle, lieber in weniger, aber dafür in hochwertige Möbelstücke zu investieren.“ Gerade bei Esstisch, Stühlen, Sofa und Bett sollte man keine Kompromisse eingehen. Denn diese Standards begleiten uns über viele Jahre und sollten daher in puncto Qualität und hochwertiger Verarbeitung überzeugen. Was das Design betrifft, geht die Mode mit gutem Beispiel voran: „Am besten, man setzt auf zeitlose Basics,“ so Barbara Benz, „vielleicht in neutralen Tönen wie Schwarz, Weiß und Grau. Diese Neutrals sind elegant und machen den einen oder anderen Wohntrend mit, der in Form von Kissen, Teppichen oder einer Wandfarbe einziehen kann.“

Diese Designermarken empfiehlt Barbara Benz

Als international agierendes Einrichtungsunternehmen führt architare die großen Premium-Marken der Branche, darunter B&B Italia, Cassina und Walter Knoll. „Wir offerieren aber auch Designermöbel, Leuchten und Accessoires im mittleren Preissegment, die vor allem bei unseren jüngeren Kunden, sehr beliebt sind,“ so Barbara Benz. Hierzu zählen die dänischen Labels Menu, Muuto, Montana und Gubi, die mit zeitlos schönen Objekten, aber auch mit Signature Pieces überzeugen. Beispiele hierfür sind der „Beetle Dining Chair“ von Gubi, der zum Kultstuhl wurde, oder das Modulsystem von Montana, das sich beliebig erweitern lässt und in 42 Farben zur Auswahl steht.

Innovative Entwürfe und neue Ansätze wie zum Beispiel eine werkzeugfreie Montage spielen bei den Möbeln von Nils Holger Moormann eine große Rolle. Zum Sortiment gehören Betten, Schränke sowie ein ebenfalls beliebig erweiterbares Regalsystem.

Für Küche und Bad, aber auch für den Balkon und die Terrasse empfiehlt Barbara Benz die hochwertigen Kunststoff-Teppiche und Outdoor-Teppiche des schwedischen Designhauses Pappelina. „Sie sind herrlich weich und dennoch robust, absolut pflegeleicht und daher für viele Zwecke geeignet.“

Multifunktionsmöbel: Schlafsofas

Auch wenn die erste Wohnung nach dem Studium etwas größer als das Studentenapartment ist, mangelt es dennoch häufig an Platz und Räumen, weshalb Multifunktionsmöbel gefragt sind. Vor allem der Klassiker, das Schlafsofa, ist perfekt, wenn übers Wochenende Gäste kommen.

In Zeiten, in denen für viele das Homeoffice zum „New Normal“ wird und das separate Arbeitszimmer fehlt, sind aber auch kreative Arbeitsplatz-Lösungen gefragt. Hierzu zählen Möbel, die sich unterschiedlichen Nutzungen anpassen, wie Sekretäre und Sideboards sowie innovative Raum-in-Raum-Lösungen.

Auf Mobiliar setzen, das sich erweitern lässt

Bei Schränken und Regalen lohnt es sich, auf flexible Möbel zu setzen, die sich auch im Nachhinein beliebig erweitern lassen. Sie wachsen mit den Bedürfnissen und dem zur Verfügung stehenden Platz. Im besten Fall wählt man ein möglichst zeitloses Design, das auch noch in zehn Jahren gefällt. Hierzu zählt zum Beispiel das Regalsystem von USM Haller, das sich den unterschiedlichen Lebensumständen anpasst und mit dem man auch erst einmal ganz klein anfangen kann.

Wer langfristig denkt, investiert

Wer das entsprechende Budget zur Verfügung hat oder eine Starthilfe von den Eltern oder Großeltern bekommt, sollte in einen Möbelklassiker investieren. Der „Lounge Chair“ von Vitra, der „Coffee Table“ von Eileen Gray, der Sessel „369“ von Walter Knoll, der „Barcelona Chair“ von Mies van der Rohe – all das sind berühmte Designklassiker, die der Wohnung Stil verleihen und die mit der Zeit sogar an Wert gewinnen.

Wer mehr Individualität wünscht, wählt Signature Pieces wie zum Beispiel den „Atelier Chair“ von Walter Knoll, die „Horse Lamp“ von Moooi oder die Beistelltische „Swirl“ von Tom Dixon, die aus recyceltem Marmorpulver gefertigt werden.

Tolle Designermöbel zu stark reduzierten Preisen bietet architare bei design möbel Sale! Hier können Kunden nach Schnäppchen internationaler Interior-Designer und Hersteller wie Walter Knoll, Artemide oder B&B Italia stöbern.

Info: Wer das architare Team von Barbara Benz kennlernen möchte, besucht die Stores in Stuttgart und Nagold oder vereinbart einen persönlichen Termin per E-Mail oder unter Tel. 0711 / 63500 beziehungsweise Tel. 07452 / 8475080.

Viel Freude beim Klicken durch eine Auswahl an Möbeln und Marken für die erste eigene Wohnung in der Bildergalerie.

Lesen Sie mehr zum Thema

Wohnung Tipps