Erste Hilfe Ratgeber Verletzte Motorradfahrer versorgen und Schock lindern

Von Pia Seitler 

Bei einem bewusstlosen Motorradfahrer muss der Helm abgenommen werden, denn der Fahrer kann darin ersticken.

Wenn möglich sollten zwei Personen bei der Helmabnahme zusammen arbeiten: Der erste Helfer stützt und stabilisiert mit zwei Händen den Kopf und Nackenbereich des Motorradfahrers. Der zweite Helfer zieht den Helm nach oben, wobei er die Helmkante über die Nase des Bewusstlosen zieht.

Anschließend muss die Atmung kontrolliert werden. Atmet das Unfallopfer nicht, muss mit wiederbelebenden Maßnahmen begonnen werden.

Schock erkennen und lindern

Bei Unfällen erleiden die Betroffenen oft auch einen Schock. Erste Anzeichen sind blasse Haut, starkes Zittern und Frieren und kalte, oft schweißnasse Haut. Hier hilft es, wenn der Ersthelfer die Beine der Person erhöht lagert. Aus den erhöhten Beinen fließt Blut zum Gehirn und zu den Organen.

Betroffene kühlen schnell aus – auch an heißen Tagen. Daher muss das Unfallopfer mit einer Decke oder der Rettungsfolie aus dem Verbandskasten zugedeckt werden. Die silberne Seite gehört nach unten. Anschließend die Unfallopfer beruhigen, betreuen und trösten, bis der Rettungsdienst eintrifft. Bewusstsein und Atmung bis dahin wiederholt überprüfen.




Unsere Empfehlung für Sie