Erste Olympia-Medaille Heidemanns Silberstreif

Von  

Erst Proteste gegen den Finaleinzug, dann eine Niederlage im Sudden Death. Und doch ist die Fechterin Britta Heidemann der Star im Olympiakader. Denn sie hat – endlich – die erste deutsche Olympiamedaille bei den Spielen in London geholt.

London - Da steht sie nun, auf dem Platz rechts neben der Siegerin. Und sie strahlt. Die erste Enttäuschung ist gewichen. Nur kurz hat der Frust angehalten, dass sie, Britta Heidemann, es nicht geschafft hat, ihren Olympiasieg von 2008 zu wiederholen. Mit 8:9 im Sudden Death unterlag die Degenfechterin der Ukrainerin Yana Shemyakina. Aber sie hat nicht Gold verloren, sie hat Silber gewonnen an diesem Abend in London. Ein Silber, das Gold wert ist. Es ist am Ende eines dramatischen Abends nicht nur die erste Medaille für das deutsche Team, sondern auch Heidemanns Rückkehr an die Spitze nach einer großen Krise.

Die erste deutsche Medaille. Welch eine Erlösung. Für Heidemann. Für den Rest.

Der nächste Treffer muss entscheiden

Was war das für ein Abend gewesen. Mit dem Krimi vor dem Finale. In der Runde der letzten vier steht es gegen die Südkoreanerin Shin A Lam 5:5. Der Kampf geht in die Verlängerung. Der nächste Treffer muss entscheiden. Heidemann versucht es immer wieder, sie kommt nicht durch – bis kurz vor Schluss. Auf der Uhr steht noch eine Sekunde. Und da ist er, der Treffer. In letzter Sekunde, im letzten Zehntel, im letzten Hundertstel vielleicht. Sie reißt sich die Maske vom Gesicht, ballt die Faust, rast die Planche jubelnd auf und ab. Es ist geschafft. Ihrer Gegnerin laufen die Tränen. Doch es ist nicht geschafft. Noch nicht. Es folgen viele Minuten des Wartens, hitzige Diskussionen, eine Rudelbildung der Funktionäre, die auf Drängen des südkoreanischen Trainers klären sollen, ob der Treffer noch in der Zeit war oder nicht. Wann endet die letzte Sekunde? Sequenz um Sequenz wird begutachtet, immer wieder.

Warten. Heidemann schüttelt den Kopf. Und wartet. Lange. Eine gefühlte Ewigkeit. Dann endlich, nach 30 Minuten die Entscheidung. Treffer zählt. Finale. Jubel. Silber sicher. „Ich hätte gerne einen anderen Einzug ins Finale gehabt“, sagt die 29-Jährige. Und in Richtung ihrer Kontrahentin: „Ich kann mich gut in sie hineinversetzen. Das ist superärgerlich, dass es solche Diskussionen gibt.“ Shi A Lam tritt nach der Entscheidung auf der Planche in den Sitzstreik. Ein trauriger Haufen, allein inmitten der tobenden Halle, der Blick leer. Erst nach 30 Minuten ist sie weg zu bewegen. „Eigentlich habe ich gewonnen“, sagt sie.

Unsere Empfehlung für Sie