Extrem laute Abgasanlage Polizei beschlagnahmt technisch veränderten Mercedes in Böblingen

Eine  modifizierte Auspuffanlage bei einem Mercedes CLS rief die Polizei auf den Plan. Der junge Fahrer war den Beamten schon zuvor aufgefallen. Jetzt wurde das Fahrzeug beschlagnahmt Foto: Unsplash/Oscar Sutton
Eine modifizierte Auspuffanlage bei einem Mercedes CLS rief die Polizei auf den Plan. Der junge Fahrer war den Beamten schon zuvor aufgefallen. Jetzt wurde das Fahrzeug beschlagnahmt Foto: Unsplash/Oscar Sutton

Eine unzulässige technische Veränderung an der Abgasanlage kommt einen Mercedes-Fahrer teuer zu stehen. Nach einer Ruhestörung auf dem Flugfeld bei Böblingen beschlagnahmt die Polizei seinen CLS.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Böblingen/Sindelfingen - „Polizei greift konsequent durch“, heißt es in einer Meldung des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, in der es erneut um Probleme mit der Tuner-Szene auf dem Flugfeld (Kreis Böblingen) geht. In diesem Fall rief ein auffälliges, weil sehr lautes Fahrzeug die Beamten auf den Plan. Es handelt sich nach Polizeiangaben um einen hochwertigen Mercedes CLS 500.

Wegen technischen Veränderungen sahen die Beamten des Polizeireviers Böblingen sich gezwungen, die Betriebserlaubnis für den Mercedes zu entziehen und das Fahrzeug zu beschlagnahmen. Der Wagen und sein 23-jähriger Fahrer waren den Polizisten bereits bei Kontrollen auf dem Flugfeld aufgefallen. Der gemeinsame Stadtteil von Böblingen und Sindelfingen ist ein bekannter Anziehungspunkt für Tuner und PS-Freaks.

Die Polizei war bereits in der Nacht hinter dem Fahrer her

Wie die Polizei berichtet, nahm der Fall schon am Montag in den frühen Morgenstunden seinen Anfang. Eine Polizeistreife war wegen einer Ruhestörung gerufen worden und deshalb gegen 2.45 Uhr in der Schönaicher Straße in Böblingen unterwegs. Dabei wollten die Beamten den 23-jährigen Mercedes-Fahrer kontrollieren. Als der junge Mann den Streifenwagen bemerkte, trat er aufs Gaspedal und fuhr mit hoher Geschwindigkeit davon. Er ließ sich dabei laut Polizei auch nicht von einer roten Ampel aufhalten.

Im weiteren Verlauf ihrer Ermittlungen fand die Polizei den Mercedes an der Wohnanschrift eines Verwandten. Die Parksituation deutete nach Angaben der Ermittler auf ein fluchtartiges Verlassen des Wagens hin. Nach einem Telefonat kam der 23-Jährige vor Ort und händigte den Beamten den Fahrzeugschlüssel aus.

Die Beamten hören die Knallgeräusche sogar durchs Telefon

Gegen 22.40 Uhr kam es dann am Montag im Bereich des Flugfelds zu Beschwerden wegen Ruhestörungen. Ein Mercedes-Fahrer, so die Anrufer, würde immer wieder bewusst Fehlzündungen herbeiführen. Die Beamten selbst hörten die Knallgeräusche sogar durch das Telefon.

Vor Ort trafen die Polizisten auf dem Schotterparkplatz am Flugfeld erneut auf den 23-Jährigen und seinen Mercedes CLS 500. Auf Anordnung der Polizei überprüfte noch in der Nacht ein KFZ-Sachverständiger das Fahrzeug. Der Experte stellte laut Polizeibericht eine unzulässige technische Veränderung an der Abgasanlage des Mercedes fest – dies führte zur Erlöschung der Betriebserlaubnis.

Die Polizei beschlagnahmte den Wagen, die Kennzeichen und Papiere. Der 23-Jährige wollte sich zu den Tatvorwürfen nicht mehr äußern.




Unsere Empfehlung für Sie