Facebook-Streit Schweiger gegen Böhmermann

Von Kathrin Brenner 

Jan Böhmermanns ironischer Aufforderung, ihm gegen Felix Baumgartner beizustehen, erteilt Til Schweiger eine Absage. Er findet das alles nämlich gar nicht lustig.
 

Stuttgart - Das war wohl nix: Anstatt Jan Böhmermann beizuspringen, macht sich Schauspieler Til Schweiger lieber über den Moderator lustig. So langsam fragt man sich angesichts dieses so genannten "Facebook-Streits" schon, in welchem Kindergarten man hier eigentlich gelandet ist...

Alles begann mit einem Facebook-Post des Extremsportlers Felix Baumgartner: „Ein Land, in dem Angeln ohne Angelschein rechtlich bestraft wird und Menschen ohne Pass die Grenze überqueren, können nur Idioten regieren.“

Mit dieser Kritik an der Flüchtlingspolitik Angela Merkels löste er einen Shitstorm in den Sozialen Netzwerken aus und bot ein gefundenes Fressen für Moderator Jan Böhmermann, der wiederum das Netz mit Kommentaren zu Baumgartner flutete (hier eine Auswahl):

Baumgartner fand das erwartungsgemäß weniger lustig und keilte seinerseits zurück.

 

Liebe Facebook Freunde, Fans, Hasser, Journalisten, Politiker und Sonstige!Es ist immer wieder erstaunlich welche...

Posted by Felix Baumgartner on  Dienstag, 26. Januar 2016

 

Böhmermann hingegen wollte vorsichtshalber schon Til Schweiger "von der Kette lassen":

Doch diesem, wohl eher ironischen, Wunsch hat der Schauspieler gestern in einem Stern-Interview eine Absage erteilt: "Das ist ein leicht verzogener Bubi, der sich selbst am lustigsten findet", erklärte er. Er selbst hingegen finde den Moderator - Überraschung - nicht lustig. Dabei ist Schweiger, wie er selbst betont, absolut nicht spaßbefreit: "Ich kann wirklich über mich selbst lachen", so der 52-Jährige. "Aber Jan Böhmermann… ich habe das ein Mal geguckt und mich darüber gewundert, dass die den alle so feiern. Warum eigentlich? Weil die so sind wie er?"

Schweiger kündigt an, nicht auf Baumgartner, sondern viel eher auf Böhmermann loszugehen, denn er vermutet hinter Böhmermanns Aufforderung einen wirklich perfiden Plan: "Er verschafft sich über mich Bekanntheit. Weil alles, wo einmal auf den lieben Tili draufgekloppt wird, super ist für die Klicks, super ist für die Quote", so Schweiger auf stern.de. Und weil der liebe Tili mal gelesen hat, "dass es gesünder ist, wenn man das, was einem nicht passt, auch äußert", macht er das jetzt einfach. Da hat der nicht lustige Jan Böhmermann nun eben Pech gehabt.

Der teilt das Interview mit zwei Ausrufe-Zeichen auf Facebook. Und die User diskutieren munter über den Sinn und Zweck von Til-Schweiger-Filmen.