Fahrerin mit Calwer Kennzeichen gesucht Unfallflucht mit zwei Leichtverletzten und hohem Schaden bei Nebringen

Unfallflucht bei Gäufelden-Nebringen: Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Foto: Eibner-Pressefoto/Fleig / Eibner-Pressefoto
Unfallflucht bei Gäufelden-Nebringen: Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Foto: Eibner-Pressefoto/Fleig / Eibner-Pressefoto

Mit ihrer Fahrweise hat eine unbekannte Kleinwagen-Fahrerin mit Calwer Kennzeichen nach derzeitigen Erkenntnissen bei Gäufelden-Nebringen einen Unfall mit zwei Leichtverletzten und 60.000 Euro Schaden verursacht. Die Frau in dem Kleinwagen fuhr einfach weiter.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Gäufeldem-Nebringen - Das Polizeirevier Herrenberg, Telefon (07032) 2708-0, sucht Zeugen und bittet um Hinweise zu einer Unfallflucht, die am Dienstag gegen 8.40 Uhr auf der Kreisstraße 1031 zwischen Nebringen (Kreis Böblingen) und Jettingen-Sindlingen von einer noch unbekannten Fahrerin verübt wurde.

Wie die Polizei berichtet, war die geschätzt 30 bis 35 Jahre alte Unbekannte vermutlich mit einem weißen Kleinwagen mit Calwer Kennzeichen (CW-) von Nebringen in Richtung Sindlingen unterwegs. In einer leichten Rechtskurve auf Höhe eines Sportheims kam sie nach links auf die Gegenfahrbahn.

Zusammenstoß nach Ausweichmanöver

Dort fuhr in diesem Moment eine 42-Jährige mit ihrem VW. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, wich die VW-Fahrerein nach rechts aus und geriet dabei in das geschotterte Bankett. Beim Gegenlenken kam sie zu weit nach rechts und prallte so mit einem 66 Jahre alten Mercedes-Fahrer zusammen. Der Mercedes befand sich zu diesem Zeitpunkt hinter der unbekannten Kleinwagen-Fahrerin.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Hinterachse des Mercedes und die Vorderachse des VW herausgerissen. Die Unbekannte setzte ihre Fahrt indes in Richtung Sindlingen fort. Der VW und der Mercedes waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die 42-Jährige und der 66 Jahre alte Mann erlitten laut Polizeibericht beide leichte Verletzungen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 60.000 Euro.




Unsere Empfehlung für Sie