Fahrraddiebe in Stuttgart Gestohlenes Bike fliegt vom Balkon

Fahrraddiebe schlagen in Stuttgart zu – doch manche werden schnell erwischt. Foto: imago/imago stock&people
Fahrraddiebe schlagen in Stuttgart zu – doch manche werden schnell erwischt. Foto: imago/imago stock&people

Polizeiermittler überraschen Fahrraddiebe. Derweil geht der Fahrraddiebstahl auch aus Garagen ungebremst weiter.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - In letzter Sekunde will er das verräterische Beweisstück entsorgen. Als die Polizei einen mutmaßlichen Fahrraddieb in Bad Cannstatt dingfest machen will, wirft der auf der Gebäuderückseite vom Balkon im ersten Stock ein schweres Elektrofahrrad in den Hinterhof. Nach dem Motto: Bei mir ist dieses Pedelec nie gewesen.

Es nutzt nichts: Die Ermittlungsgruppe Dynamo der Stuttgarter Polizei hat einen 30-Jährigen und seine 36-jährige Bekannte als mutmaßliche Fahrraddiebe aufgespürt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wird dem Duo der Diebstahl eines Pedelecs im Wert von mehreren Tausend Euro in der Nähe des Mineralbads an der Sulzerrainstraße in Bad Cannstatt vorgeworfen. Wieder ein geklärter Fall während der Hochkonjunktur der Fahrraddiebstähle in der Stadt.

Wie wurde die Fallhöhe überstanden?

Das Elektrorad der Marke „Specialized“ war vor einer Woche an einem Fahrradstellplatz verschlossen abgestellt worden, als es an jenem Mittwoch zwischen 15.30 und 16 Uhr gestohlen wurde. Die Ermittlungen ergaben, dass die Täter das Pedelec gar nicht so weit abtransportiert hatten. Am Freitag suchten die Spezialisten der Fahrradfahnder das Wohnhaus auf, in dem die Diebe vermutet wurden. Noch während der Razzia versuchte der 30-jährige Verdächtige das Rad schnell loszuwerden – mit einem Schleuderwurf vom Balkon. „Die Beweislage war allerdings eindeutig“, sagt Polizeisprecherin Ilona Bonn. In der Wohnung wurden neben Bolzenschneidern und anderen Werkzeugen weitere belastenden Beweismittel gefunden.

Der 30-Jährige ist der Polizei bereits wegen Straftaten bekannt – unter anderem wegen Diebstahls. Nach der Anzeigenaufnahme wurden er und seine mutmaßliche Komplizin auf freien Fuß gesetzt. „Das Fahrrad hat den Fall recht gut überstanden“, sagt Polizeisprecherin Bonn. Eine Wiese und ein stabiler Rahmen begrenzten den Schaden.

Garage kein Hindernis – Was Experten raten

Die E-Bike-Diebstähle gehen indes weiter. So wurde in der Nacht zum Dienstag in der Aalstraße in Mönchfeld eine Garage auf unbekannte Weise geöffnet – die Täter ließen zwei graue Stevens-Pedelecs für 7000 Euro verschwinden. Auch hier ist die Ermittlungsgruppe Dynamo dran – und bittet über Telefon 07 11 / 89 90 - 33 00 um Hinweise.

In diesem Zusammenhang raten Experten den Besitzern hochwertiger Räder, ihre Bikes mit sogenannten GPS-Trackern auszustatten. Je versteckter, desto besser – so ließen sich manche Räder mit Satellitenhilfe orten und sicherstellen.




Unsere Empfehlung für Sie