Fechten Auf internationaler Bühne konkurrenzfähig

Von red 

Anja Händler und Kerstin Greul von den TSF Ditzingen behaupten sich mit dem Degen bei Weltcup-Turnieren in Udine und Bratislava. Sie machen in der deutschen Rangliste einige Plätze gut. Annika Amler gewinnt das U 14-Turnier in Heidelberg.

Kerstin Greul Foto: Steffen Eigner
Kerstin Greul Foto: Steffen Eigner

Ditzingen - Das sportliche Jahr 2019 fängt für ein junges Fecht-Trio der TSF Ditzingen gut an. Bei den U 17- und U 20-Turnieren im italienischen Udine und in Bratislava, Hauptstadt der Slowakei, waren Anja Händler und Kerstin Greul unter den besten deutschen Starterinnen platziert. Annika Amler holte sich beim Heidelberger Schlossturnier in der U 14-Konkurrenz den Turniersieg.

Beim U 20 Degen-Weltcup-Turnier in Udine gelang es Anja Händler in ihrer ersten Saison in dieser Altersklasse, sich weit vorne zu zeigen. Vier von sechs möglichen Siegen in der Vorrunde waren die Basis, um sich in der Direktausscheidung behaupten zu können. Und tatsächlich drang Händler mit einem 15:9-Sieg gegen die Ukrainerin Daryna Zabolotna in die Runde der letzten 64 vor. Dort kam sie dann trotz eines starken Gefechts (10:15) nicht an der Ungarin Edina Kardos vorbei, platzierte sich jedoch auf Rang 48 als zweitbeste Deutsche dieses Weltcups. Damit schob sich die Ditzingerin in der deutschen U 20-Rangliste auf den siebten Platz vor.

Auch ihre Vereinskollegin Kerstin Greul – eigentlich noch U 17-Fechterin – bewies auf diesem U 20-Weltcup ihre internationale Konkurrenzfähigkeit. So überstand sie ebenfalls die Vorrunde mit zwei Siegen, musste sich dann aber im K.O.-Duell gegen die Russin Evgeniya Zharkova mit 8:15 geschlagen geben. Nur wenige Tage später bestätigte Kerstin Greul ihre gute Form auf dem internationalen Turnier in Bratislava, bei dem sie in ihrer eigentlichen Altersklasse startete. Den vier Siegen in ihrer Vorrunde ließ sie in der Direktausscheidung zunächst ein 15:9 gegen die Französin Prudence Pozzoli folgen, das sie unter die besten 128 brachte. Unbeirrt machte sie sich dann mit dem gleichen Ergebnis gegen die Brasilianerin Victoria Vizeu auf in das Feld der letzten 64. Dort war dann aber nach hartem Kampf (12:15) die Russin Alena Morgunova Endstation. Doch als zweitbeste Deutsche auf Rang 59 nahm sie vier wichtige Punkte für die deutsche U 17-Rangliste mit und behauptet somit dort ihren zweiten Platz.

Der Ditzinger Degen-Nachwuchshoffnung Annika Amler gelang es, ihrer bisher erfolgreichen Saison des vergangenen Jahres mit dem Gewinn des U 14-Wettkampfes in Heidelberg einen weiteren Höhepunkt hinzuzufügen. Ihre Ditzinger Mitstreiter drangen zwar nicht auf das Podest vor, errangen aber teils achtbare vordere Platzierungen. Gleich vier Ditzinger U 14-Mädchen kämpften in ihrem ersten Turniereinsatz in 2019 um einen erfolgreichen Jahresauftakt. Emily Klaus (6. Platz), Emilia Wirth (7.) und vor allem Dan Kleuker (4.), die einen Podestplatz nur knapp verpasste, konnten dabei mit ihrem Abschneiden zufrieden sein. Nicht zu schlagen war jedoch Annika Amler, die mit ihrem ruhigen, technisch sehr sauberen Fechtstil nicht nur ihre Vereinskameradinnen distanzierte, sondern auch den anderen Konkurrentinnen keine Chance ließ. Auch die beiden männlichen Ditzinger U 14-Starter Samuel Hochwald und Marc Heuer behaupteten sich stark im größten Teilnehmerfeld des Turniers und schrammten mit den Rängen vier und fünf ebenfalls nur knapp am Edelmetall vorbei. Während Paul Lenhardt beim U 13-Wettbewerb sich nach seinem achten Rang schon auf die nächsten Turniere konzentrierte, waren Emilie Frahm (4.) und Rosa-Lina Haag (5.) ganz ordentlich in das neue Jahr gestartet.




Veranstaltungen

Unsere Empfehlung für Sie