Fernando Alonso fährt 2021 wieder für Renault Die überraschendsten Rückkehrer in die Formel 1

Von Jürgen Kemmner 

Fernando Alonso kann die Finger nicht von der Formel 1 lassen. Nach seinem Abschied von McLaren 2018 kehrt der zweimalige Weltmeister nach zwei Jahren Abstinenz zu Renault zurück. Ein anderer Pilot wartete sogar zehn Jahre aufs Comeback.

Wiedersehen mit Fernando Alonso: Der Spanier winkt bei der Fahrerparade beim  Grand Prix von Deutschland 2018 auf dem Hockenheimring den Fans zu. Foto: dpa/Jan Woitas 7 Bilder
Wiedersehen mit Fernando Alonso: Der Spanier winkt bei der Fahrerparade beim Grand Prix von Deutschland 2018 auf dem Hockenheimring den Fans zu. Foto: dpa/Jan Woitas

Stuttgart - Ganz allmählich sickerte die Nachricht durch, am Mittwochvormittag bestätigte Formel-1-Team Renault:Fernando Alonso gibt nächstes Jahr sein Formel-1-Comeback. Der zweimalige Weltmeister aus Spanien kehrt zu seinem früheren Rennstall Renault zurück, mit dem er 2005 und 2006 Weltmeister geworden war. Medienberichten zufolge ist von einem Vertrag über zunächst zwei Jahre die Rede. Der Asturier, der bald 39 Jahre alt wird, übernimmt das Cockpit von Daniel Ricciardo, der zu McLaren wechselt. 2018 hatte Alonso die Formel 1 verlassen und feierte auf der Langstrecke etliche Erfolge – 2018 und 2019 gewann er das 24-Stunden-Rennen von Le Mans, die 6-Stunden von Spa-Francorchamps sowie 2019 das 24-Stunden-Rennen von Daytona und die 1000 Meilen von Sebring. Alonso fährt nächste Saison bei Renault an der Seite von Esteban Ocon. „Renault ist meine Familie und steht für meine liebsten Erinnerungen in der Formel 1 mit meinen beiden Weltmeistertiteln, ich blicke aber nun nach vorne“, erklärte Alonso. „Ich werde meine Rennerfahrung mit jedem teilen, von den Ingenieuren über die Mechaniker bis zu meinem Teamkollegen.“ Das Comeback des Spaniers kommt ziemlich überraschend, doch er ist beileibe nicht der einzige Formel-1-Rückkehrer, dessen Comeback nicht erwartet worden war – wie unsere Bildergalerie beweist. Ein Pilot wartete sogar zehn Jahre auf seine zweite Chance.

Unsere Empfehlung für Sie