Feuerwehreinsatz in Sachsenheim Mann versucht brennendes Öl mit Wasser zu löschen

Von mbo 

Ein 29-Jähriger aus dem Kreis Ludwigsburg versucht brennendes Öl mit Wasser zu löschen – und löst einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Der Mann hat Glück im Unglück, er verletzt sich nur leicht.

Wegen Verbrennungen mussten zwei Personen aus Großsachsenheim ins Krankenhaus. Foto: dpa/Marcel Kusch
Wegen Verbrennungen mussten zwei Personen aus Großsachsenheim ins Krankenhaus. Foto: dpa/Marcel Kusch

Sachsenheim - Nach solchen Löschversuchen sind auch schon ganze Häuser abgebrannt: Ein 29-jähriger Mann hat am Donnerstag in Großsachsenheim (Kreis Ludwigsburg) versucht, brennendes Öl mit einem Eimer Wasser zu bekämpfen. Er hatte aber Glück im Unglück. Der 29-Jährige und seine gleichaltrige Frau wurden bei der Aktion nur leicht verletzt. Wie die Polizei mitteilt, hatte die Frau in der Wohnung in der Brunnenstraße einen Topf mit Öl auf den Herd gestellt, weil sie für die beiden Kinder Pommes frites zubereiten wollte. Danach verließ sie die Küche, um sich um die Kinder zu kümmern.

Gegen 22.40 Uhr stellte der Mann fest, dass das Öl auf dem Herd brannte und wollte die Flammen mit einem Eimer Wasser löschen. Die Eheleute wurden durch die Stichflamme verletzt, der Rettungsdienst brachte sie später ins Krankenhaus. In der Wohnung entwickelte sich starker Qualm. Die restlichen neun Bewohner des Zweiparteienhauses blieben unverletzt. Glück hatten die beiden 29-Jährigen auch, weil sich das Feuer nicht weiter ausbreitete. Die genaue Schadenshöhe steht laut Polizei noch nicht fest, am Gebäude müssen wegen Rauch und Ruß aber in jedem Fall Arbeiten in Höhe von circa 5000 Euro durchgeführt werden.

Die Freiwillige Feuerwehr Sachsenheim war mit sechs Fahrzeugen und 45 Einsatzkräften vor Ort.