Feuerwehrübung in Fellbach Einsatz für Drehleiter steht nicht im Drehbuch

Rettungsaktion per Drehleiter aus dem ersten Stock des Rathauses. Foto: Eva Herschmann
Rettungsaktion per Drehleiter aus dem ersten Stock des Rathauses. Foto: Eva Herschmann

Die Freiwillige Feuerwehr Fellbach übt den Ernstfall im Rathaus. Gleich im Anschluss geht es zu einer echten Personenrettung nach Kernen-Rommelshausen.

Fellbach: Eva Herschmann (eha)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Fellbach - Der neue Stadtbrandmeister hat in der Abschlussbesprechung nicht viel zu meckern gehabt. Bei Landjägern und Brezeln lobte Christian Köder die Probe für den Ernstfall. Auch die Abteilungskommandanten Rainer Lebherz aus Schmiden und Marco Stiehl aus Oeffingen waren mit dem gemeinsamen Übungseinsatz zufrieden.

Die 55 Angehörigen aus allen drei Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Fellbach hatten bei der Menschenrettung und beim Löschen des imaginären Brandes Hand in Hand gearbeitet. „Alles hat so funktioniert, wie wir es uns vorgestellt haben, und nach knapp 45 Minuten waren alle Aufgaben erledigt“, sagte Christian Köder. Gerade rechtzeitig, denn die Drehleiter hatte noch einen echten Einsatz, der nicht im Drehbuch stand.

Der simulierte Feuerwehreinsatz macht drei Kindern richtig Spaß

Für die achtjährige Lina Aldinger, Tochter von Feuerwehrmann Matthias Aldinger, ihre sieben Jahre alte Kusine Hanna, deren Vater Hansjörg Aldinger ebenfalls bei den Brandlöschern ist, und deren Kumpel, den siebenjährigen Joshua Martinez, war die gemeinsame Hauptübung der Feuerwehrabteilungen Fellbach, Schmiden und Oeffingen ein großer Spaß. Die zwei Mädchen und der Bub wurden mit der Drehleiter aus dem ersten Stock des Fellbacher Rathauses geholt und konnten sich bei der luftigen Rettungsaktion die gesamte Szenerie von oben anschauen. Sie blickten herunter auf sechs Löschfahrzeuge, die mit angeschaltetem Blaulicht in der Kirchhofstraße standen, und beobachteten die Helfer in Uniform, die von sechs Sanitätern und zwei Fahrzeugen des Deutschen Roten Kreuzes unterstützt wurden.

Die angedachte Ausgangssituation war brenzlig. Aus unbekannter Ursache war am Samstag ein Feuer im Südflügel der Fellbacher Verwaltungszentrale ausgebrochen – und die Putzkolonne beim Großreinemachen davon überrascht worden. „Wir gingen davon aus, dass sich mehrere Personen im Rathaus und der Tiefgarage aufhalten, am Ende haben unsere Leute sechs Personen, darunter auch den Hausmeister, sowie vier Puppen aus dem Gebäude herausgeholt“, sagte Christian Köder zufrieden.

Zahlreiche Schaulustige lassen sich das Spektakel nicht entgehen

Die jährliche Hauptübung mitten in der Stadt lockte zahlreiche Schaulustige herbei. Auch Fellbachs Erster Bürgermeister Johannes Berner und Jens Mohrmann, der Chef der Schwabenlandhalle, ließen sich das kontrollierte Spektakel nicht entgehen. „Wir haben zum ersten Mal das Rathaus als gemeinsame Übungsfläche gewählt, weil es natürlich auch Werbung für unseren Feuerwehrtag am nächsten Sonntag bei der Schwabenlandhalle sein soll“, sagte Fellbachs oberster Feuerwehrchef. Auch dort will die Fellbacher Wehr ihre Einsatzfähigkeit demonstrieren, bei einem Fettbrand und bei einer technischen Hilfeleistung nach einem Verkehrsunfall. „Wir zeigen, wie das Zusammenspiel mit dem Notarzt funktioniert“, erklärte Christian Köder.

Noch während in Fellbach die Schläuche wieder eingerollt wurden, trat der Ernstfall tatsächlich ein. Die dreiköpfige Besatzung der Drehleiter der Abteilung Fellbach, die gerade noch Lina, Hanna und Joshua aus dem Rathaus geholt hatten, wurde für eine Personenrettung in Rommelshausen gebraucht. „Sie mussten eine bewegungsunfähige Person über das Fenster aus dem Haus bergen und haben sie dann den Rettungskräften übergeben“, berichtete Gesamtkommandant Christian Köder.




Unsere Empfehlung für Sie