Flughafen Stuttgart Eröffnung der neuen U 6 rückt näher

Blick von der und auf die Brücke, über die die U 6 künftig fahren wird. Foto: Jacqueline Fritsch
Blick von der und auf die Brücke, über die die U 6 künftig fahren wird. Foto: Jacqueline Fritsch

Für die Verlängerung der Stadtbahnlinie U 6 zum Stuttgarter Flughafen und zur Messe liegen mittlerweile zwei fast fertige Gleise bereit. Sind die Bauarbeiten im Plan?

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Filder - Wie eine Baustelle sieht die Strecke zwischen dem Fasanenhof und der Messe nicht mehr aus. Wo bisher zahlreiche Baucontainer standen, pflügen Landwirte nun wieder ihre Äcker. Die neu gebauten Regenrückhaltebecken sind schon grün bewachsen, die Feldwege wiederhergestellt. Eigentlich sieht alles so aus wie vorher. Nur, dass sich nun Stadtbahngleise entlang der B 27 schlängeln.

Gut vier Monate sind es noch, bis die Linie U 6 die Messe und den Flughafen anfahren wird. Auf der Neubaustrecke werden derzeit die letzten 300 Meter Gleise verlegt. Das passiert auf der Südseite der neuen Autobahnbrücke. Zuvor waren sowohl vom Fasanenhof als auch von der Messe her die Gleise gebaut worden, damit sie am Ende an der Brücke zusammengefügt werden können.

Die Bauarbeiten sind in den letzten Zügen

Steffen Schäfer, der Projektleiter der Baustelle der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB), erklärt, wie der Gleisbau grob funktioniert: Erst werden die Schienen ausgerichtet, dann werden Befestigungspunkte gebohrt, Bolzen eingesetzt und letztlich vergossen. In Fahrtrichtung Stuttgart ist das bereits durchgängig passiert. In Richtung Messe sind die Bauarbeiten nun in den letzten Zügen. „Wir machen aus logistischen Gründen erst die eine und dann die andere Seite“, erklärt Schäfer. Die Stelle, an der gebaut wird, muss zu jeder Zeit anfahrbar sein. „Für den letzten Abschnitt haben wir einen Bagger, der sowohl auf dem Boden als auch auf Gleisen fahren kann, und der bringt dann das Material auf dem bestehenden Gleis.“

Die Netzwerkbogenbrücke, die im vergangenen Jahr mit Spezialgeräten über die Autobahn geschoben wurde, ist mittlerweile komplett fertig. An beiden Enden sind in den vergangenen Monaten noch einzelne Bereiche zugemauert und begrünt worden. Steffen Schäfer ist von dem Ergebnis begeistert. „Es ist echt toll, dass die Brücke so filigran ist“, sagt er, „sie verschmilzt richtig mit den Erddämmen.“ Diese Erddämme mussten links und rechts der Brücke aufgeschüttet werden, damit die Stadtbahn mit angenehmer Steigung auf das Bauwerk hinauf und wieder hinunter fahren kann. Wo diese Erde noch nicht begrünt ist, haben die jüngsten Unwetter einige Schäden angerichtet. „Wir haben ein paar Tage verloren und Sonderschichten eingelegt, um die Unwetterschäden zu beheben“, sagt Schäfer.

Die Autobahnbrücke wird beleuchtet

Dennoch kann fast nichts mehr daran rütteln, dass die verlängerte U 6 am zweiten Wochenende im Dezember an den Start geht – etwas Unvorhergesehenes könne freilich immer passieren, sagt Schäfer. Wenn die Gleise fertig gebaut sind, werden die letzten Masten für die Fahrleitungen aufgestellt. Die Schienen werden dann abgeschliffen und geputzt. „Auf dem Rost fahren wir nicht“, sagt Schäfer und lacht. An den neuen Haltestellen sind bereits die Skelette der künftigen Wartehallen angebracht, es fehlen noch Kartenautomaten, Sitzbänke, elektronische Fahrgastinformationen und andere Details. Auf einem Feldweg stehen schon die Masten für die Ampeln und Andreaskreuze am Bahnübergang. „Es sind jetzt nur noch Restarbeiten, die kommen“, sagt Schäfer.

Nicht zuletzt arbeitet die SSB auch daran, die Neubaustrecke mit ein paar Hinguckern auszustatten. Steffen Schäfer wünscht sich schon lange, dass die Autobahnbrücke beleuchtet wird. Das wird nun auch so kommen. Die Elektronik fehlt derzeit noch, aber geplant ist, die beiden Brückenbögen von unten anzustrahlen. Auch an der Endhaltestelle auf der Messepiazza spielt die SSB mit Licht. Dort steht bereits die sogenannte Schuppenwand, die aussieht wie ein Fächer. In den Einbuchtungen werden LEDs installiert. „Das Ding hat Potenzial. Das wird wirklich eine schöne Endhaltestelle“, sagt Steffen Schäfer.




Unsere Empfehlung für Sie