Flugplatz bei Leutkirch Fallschirmspringer stürzt aus 4000 Meter Höhe in den Tod

Von red/dpa/lsw 

Ein 69 Jahre alter Fallschirmspringer ist in den Tod gestürzt. Offenbar hatte der Mann Probleme beim Öffnen seines Hauptfallschirms.

Ein Mann hatte Probleme mit seinem Fallschirm – mit tödlichen Folgen (Symbolfoto). Foto: dpa
Ein Mann hatte Probleme mit seinem Fallschirm – mit tödlichen Folgen (Symbolfoto). Foto: dpa

Leutkirch - Ein 69 Jahre alter Fallschirmspringer ist aus rund 4000 Meter Höhe in den Tod gestürzt. Die genaue Ursache des Unglücks in der Region des Flugplatzes Unterzeil bei Leutkirch werde weiter untersucht, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Der als erfahren beschriebene Fallschirmspringer hatte demnach am Donnerstagvormittag als letzter ein in Unterzeil gestartetes Flugzeug verlassen.

Ein Zeuge habe beobachtet, dass der Mann Probleme beim Öffnen seines Hauptfallschirms hatte, den er daraufhin ablöste. Den Reserveschirm habe er zwar öffnen können, jedoch sei er dann ins Trudeln geraten. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass er gesundheitliche Probleme hatte. Hinweise auf ein Fremdverschulden oder auf eine technische Ursache habe die Kripo bislang nicht gefunden.

Unsere Empfehlung für Sie