Football-Zweitligist Stuttgart Scorpions präsentieren neuen Cheftrainer

Dennis Oppermann soll bei den Stuttgart Scorpions einen Neuaufbau einleiten – der sofortige Wiederaufstieg in die GFL ist dabei nicht Pflicht. Foto: Langenthal Invaders
Dennis Oppermann soll bei den Stuttgart Scorpions einen Neuaufbau einleiten – der sofortige Wiederaufstieg in die GFL ist dabei nicht Pflicht. Foto: Langenthal Invaders

Die Stuttgart Scorpions haben nach dem Abstieg aus der German Football League (GFL) einen wichtigen Grundstein für den Neuaufbau gesetzt und Dennis Oppermann als Headcoach verpflichtet.

Sport: Jürgen Kemmner (jük)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Stuttgart Scorpions haben einen wichtigen Schritt für ihre Neuausrichtung gemacht. Der Absteiger aus der German Football League (GFL) hat einen neuen Cheftrainer verpflichtet, der Club wird mit Dennis Oppermann in der Verantwortung im kommenden Jahr in die GFL-2-Saison gehen. Oppermann, Jahrgang 1988, kommt von den Langenthal Invaders aus der Schweiz nach Stuttgart, wo er auch als Sportlicher Leiter fungieren wird. Zum Football kam der künftige Scorpion 2004 bei den Freiburg Sacristans, für die Breisgauer war er als Defense Liner und Linebacker aktiv.

Bereits 2009 begann er parallel zur Spielerkarriere mit dem Coaching bei der Freiburger U 19 und blieb für die Jugend bis 2017 als Defensive Line Coach sowie Defensive und Special Teams Coordinator zuständig. Darüber hinaus war er von 2012 bis 2016 als Assistenzcoach und Koordinator für die Landesauswahl Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen tätig. 2017 beförderten ihn die Freiburger zum Headcoach der Aktiven, jedoch musste er 2018 den Abstieg aus der Regionalliga hinnehmen. Immerhin gelang im Folgejahr mit zehn Siegen aus zwölf Partien der direkte Wiederaufstieg.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: So wollen die Scorpions den Club umbauen

Entgegen besserer Angebote hat er sich dafür entschieden, mit den Scorpions in der GFL 2 zu starten. „Ich sehe hier Potenzial und Entwicklungsmöglichkeiten und auch die Chance, etwas Dauerhaftes aufzubauen“, betont der 33-Jährige. Oppermann entspricht dem Anforderungsprofil der Scorpions-Verantwortlichen: Er ist jung, ehrgeizig, ein Freund kreativer, ungewöhnlicher Lösungen, der neben allen sportlichen Tugenden großen Wert auf die menschliche Eignung und Einstellung von Spielern und Coaches legt. Auf der Waldau soll mit dem Badener eine neue Kultur geschaffen werden, in der der sportliche Erfolg nicht der erste und nicht der einzige Faktor ist. Die Scorpions sollen Anlaufpunkt für junge Spieler aus der Region werden, mit einem klaren Plan, einer klaren Philosophie und einer klaren Identität.

Erste Aufgabe von Oppermann wird es sein, das Trainerteam zu formen. In Jona Winkel, der mit Oppermann in Freiburg und Langenthal zusammenarbeitete, wurde der neue Offensive Coordinator bereits gefunden. Mit weiteren Coaches, auch aus dem letztjährigen Stuttgarter Trainerstab, laufen die Gespräche.

Unsere Empfehlung für Sie