Forderungen nach mehr Einsatz gegen Einsamkeit Allein und doch nicht einsam

Leben: Markus Brauer (mb)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Was Einsamkeit und Alleinsein unterscheidet

Alleinsein ist nicht gleichbedeutend mit Einsamkeit. Nach Aussage von Cacioppo ist Einsamkeit nicht an die An- und Abwesenheit von anderen Menschen gebunden. Sie sei auch nicht abhängig von der Zahl der Freunde und Bekannten, die man hat. Wer sich einsam fühle, so der Psychologe, dem fehlten nicht einfach Menschen. Vielmehr leidet er unter dem Gefühl, emotional und sozial nicht beachtet, anerkannt und gebraucht zu werden.

„Niemand von uns ist immun gegen das Gefühl, isoliert zu sein, genauso wenig wie wir immun sind gegen Hungergefühle oder Schmerz“, sagt Spitzer . „Einsamkeit tut weh.“

Stille – ein ganz besonderes Gut

Nicht erst die moderne Psychologie hat den Wert der Stille und des Ganz-bei-sich-Seins als Hort der Zufriedenheit und des Glücks wiederentdeckt. Alleinsein ist nicht nur ein Zustand, sondern auch eine Fähigkeit, die Nicht-Aussteiger genauso erwerben können, um den inneren Reichtum der Seele und den äußeren Reichtum der Natur erleben zu können.

Wer nie gelernt hat zur Ruhe zu kommen und Zeit mit sich selbst zu verbringen, wird es ohne Ablenkung durch Fernsehen, Handy, Internet und soziale Netzwerke nicht lange aushalten. Für viele steht die Zeit nie still: Über E-Mail und Smartphone sind sie rund um die Uhr erreichbar – und wollen es oft auch nicht anders, weil die emotionale Einsamkeit und Stille sonst unerträglich wären.

Verlust der Schweigekultur

„All unser Übel kommt daher, dass wir nicht allein sein können“, stellte der deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer (1788-1860) fest. Mehr als ein Jahrhundert später beklagte der französische Philosoph und Psychologe Michel Foucault (1926-1984) den Verlust der „Schweigekultur“.

Doch man muss nicht gleich alle Brocken hinwerfen und in einem Erdloch im Wald leben, um zu sich selbst zu finden. Es genügt schon jenseits des alltäglichen Geplappers und Lärmens das Schweigen und die Stille als bereichernde Momente wiederzuentdecken.




Unsere Empfehlung für Sie