Frisch Auf Göppingen Es fehlt an Kraft, Konzentration und Überzeugung

Von Jürgen Frey 

Frisch Auf Göppingen kann seinen Aufwärtstrend in der Handball-Bundesliga nicht fortsetzen. Beim SC Magdeburg setzt es ein 21:30. Nun werden vier Punkte aus den beiden Spielen in dieser Woche angepeilt.

Der Sportliche Leiter Christian Schöne, Trainer Hartmut Mayerhoffer, Spielmacher Josip Peric (v. re.): Nichts zu holen in Magdeburg. Foto: Baumann
Der Sportliche Leiter Christian Schöne, Trainer Hartmut Mayerhoffer, Spielmacher Josip Peric (v. re.): Nichts zu holen in Magdeburg. Foto: Baumann

Magdeburg - Christian Schöne (38) hat gute Erinnerungen an den SC Magdeburg. Der Sportliche Leiter von Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen gewann gemeinsam mit Bennet Wiegert, dem aktuellen Trainer des SCM, 2002 die Champions League. Die Freundschaft der beiden ehemaligen Spieler war aber nicht der Grund, warum Schöne nach der 21:30(14:16)-Niederlage von Frisch Auf am Samstag beim SC Magdeburg einen Tag länger in seiner alten Heimat blieb. Als Sportlicher Leiter hat Schöne auch den Nachwuchs im Blick und die Göppinger C-Jugend nahm am Sonntag an einem großen Turnier in Magdeburg teil.

Fehlerflut bei Frisch Auf

An der Pleite des Bundesligateams vom Vorabend hatte er noch schwer zu knabbern. „So blöd es sich anhört, wenn man mit neun Toren Unterschied verliert – wir hätten das Spiel auch gewinnen können“, sagte Schöne. Vor der Pause leistete sich Frisch Auf sieben technische Fehler, nach der Pause vergab das Team elfmal frei vor dem Tor des starken SCM-Keepers Jannick Green. „Wir haben uns diese viel zu hohe Niederlage selbst zuzuschreiben“, sagte Trainer Hartmut Mayerhoffer.

Lesen Sie hier: Unglückliches Pokal-Aus nach Krimi

Weit weg von der Leistung im Pokal

Am vergangenen Mittwoch hatte seine Mannschaft bei den Rhein-Neckar Löwen einen großen Kampf geboten und im DHB-Pokal erst nach Verlängerung mit 34:36 verloren. An diese Leistung konnte das Team in Magdeburg bei weitem nicht anknüpfen.

Lesen Sie hier: Bisherige Sorgenkinder entscheiden Derby

Es fehlte an Konzentration, an Kraft, an Überzeugung. Im Rückraum mangelte es an jeglicher Durchschlagskraft. Ivan Sliskovic (Muskelfaserriss) konnte nicht eingesetzt werden, Sebastian Heymann ging mit einer leichten Oberschenkelverhärtung ins Spiel, leistete sich viele leichte Fehler in Abwehr und Angriff, so dass Mayerhoffer lange mit Spielmacher Tim Kneule im linken Rückraum spielte. Beste Göppinger Werfer vor 6600 Zuschauern waren Linksaußen Marcel Schiller (7/4) und Kreisläufer Kresimir Kozina (4/1).

Am Donnerstag beim HC Erlangen

Weiter geht es für Frisch Auf an diesem Donnerstag (19 Uhr) beim HC Erlangen, am darauf folgenden Sonntag (16 Uhr) kommen die Eulen Ludwigshafen in die EWS-Arena. Zwei Pflichtsiege für die Göppinger Handballer? „Von Pflicht kann man in dieser ausgeglichenen Liga nicht sprechen, aber klar, werden wir alles tun, um die beiden Spiele zu gewinnen“, sagt Schöne. Schon im Spiel beim HC Erlangen hofft er, Rückraumspieler Ivan Sliskovic wieder einsetzen zu können.

Aufstellungen

SCM: Green (1.-60. Minute), Thulin (ne.); Musa 4 Tore, Chrapkowski, Musche 3, Steinert 1, Pettersson, Hornke 8/5, Kuzmanovski 1, Schmidt, Mertens 1, Lagergren 2, O’Sullivan, Bezjak 3, Damgaard 7.

Frisch Auf: Kastelic (1.-18.), Rebmann (18.-60.); Theilinger 1, Kneule 2, Heymann, Bagersted 2, Peric 1, Sörensen 1, Schiller 7/4, Rentschler 2, Predragovic (ne.), Hermann, Zelenovic 1, Kozina 4/1.