Fußball beim SV Fellbach: Zwei treten kürzer Abschied vom Fellbacher Verbandsliga-Verbund

Burak Sönmez  (am Ball) zieht sich erst einmal aus dem Verbandsliga-Team zurück. Foto: Patricia Sigerist
Burak Sönmez (am Ball) zieht sich erst einmal aus dem Verbandsliga-Team zurück. Foto: Patricia Sigerist

Burak Sönmez und Marcello Vulcano werden im Sommer nicht mehr dem ersten Fußball-Team des SV Fellbach angehören. Niklas Weiß will nach langer Verletzungspause einen Neuanfang versuchen.

Rems-Murr: Thomas Rennet (ren)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Fellbach - Es sind schon reichlich Spieler, die im Sommer zum Verbandsliga-Kader gehören wollen. Mitte März waren es bereits 25, allesamt aus den Reihen des SV Fellbach. Dazu kommt Niklas Weiß. Der Defensivspezialist hatte sich aufgrund eines Knorpelschadens und der damit verbundenen Schmerzen Anfang Juni und Anfang Juli 2020 Operationen am linken Knie unterziehen müssen. Derzeit ist der 22-Jährige im Lauftraining, im Juli 2021 will er einen sportlichen Neuanfang versuchen. „Es ist noch ein langer Weg“, sagt Ioannis Tsapakidis. Aber diesen Weg will er dem Innenverteidiger eröffnen, der 2019 gehörigen Anteil am Aufstieg in die Verbandsliga hatte. „Wir halten zu unseren Spielern“, sagt der Sportliche Leiter der Fellbacher Fußballer.

Georgios Mahlelis wird wohl der 27. Akteur sein, der auch nach dieser seit Ende Oktober ausgesetzten Saison ein Trikot des SV Fellbach überstreifen wird. Mit Tom Berger und Luis Guedes Ribeiro, beide zuletzt in der erfolgreichen zweiten Vertretung des Vereins, stehen noch Gespräche an. 28 oder 29 Akteure – inklusive eines Zugangs womöglich – sollen in etwa dreieinhalb Monaten die Bemühungen mit Blickrichtung Verbandsliga aufnehmen. Höchstens 24 sollen nach den Vorbereitungswochen in die neue Runde starten. Wer es – noch – nicht schafft, hat die Chance, sich über das zweite Team erneut für die höhere Aufgabe zu empfehlen.

Marcello Vulcano will zur SG Schorndorf zurückkehren

Zwei aus der Verbandsliga-Mannschaft dieser zerzausten Saison, die aufgrund der Coronakrise aller Voraussicht nach im April beendet und annulliert wird, werden zu Wiederbeginn nach dann tatsächlich mehr als einem Dreivierteljahr ohne Ligafußball nicht mehr dabei sein. Burak Sönmez, wie Niklas Weiß einer der Aktivposten beim Aufstieg 2019 und auch schon Jugendtrainer, will vorerst kürzertreten. Dem Flügelsprinter fordert der berufliche Werdegang eine neue Herausforderung ab. „Burak will deshalb bis zur Winterpause eine Auszeit nehmen“, sagt Ioannis Tsapakidis. Der 23-Jährige bleibt dem SVF aber erhalten, kann gegebenenfalls sowohl im ersten als auch im zweiten Verbund aushelfen und später einmal, wenn das denn für ihn wieder passt, neu starten. Marcello Vulcano wird dagegen den Verein verlassen. Der 24-Jährige möchte dabei ebenfalls die sportliche Belastung reduzieren und daher zur SG Schorndorf in die Bezirksliga zurückwechseln. Eben von dort war Marcello Vulcano, wie Burak Sönmez davor auch schon Nachwuchsspieler beim SVF, 2018 wieder in Fellbach angekommen.




Unsere Empfehlung für Sie