Seit der Trennung von Pellegrino Matarazzo ist Michael Wimmer der Interimscoach des VfB Stuttgart. Einer seiner Vorgänger weist den besten Punkteschnitt in der VfB-Historie auf.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Die Frage, wann jemand noch ein Übergangstrainer ist und wann nicht mehr, ist nicht ganz einfach zu beantworten. Offiziell war zum Beispiel Nico Willig am Ende der Saison 2018/19 beim VfB Stuttgart nur Interimscoach, weil zuvor besprochen worden war, dass er nach seinem Engagement wieder in den Nachwuchsbereich des Vereins zurückkehren würde. Andererseits betreute er den damaligen Bundesligisten immerhin 70 Tage lang in einer entscheidenden Phase, die schließlich nach den Relegationsspielen gegen Union Berlin (2:2 daheim, 0:0 auswärts) mit dem erneuten Abstieg endete.

An dieser Stelle wollen wir uns deshalb auf die Kurzzeit-Trainer des VfB Stuttgart konzentrieren – alle waren weniger als einen Monat lang im Amt. Einer von ihnen könnte nun auch Michael Wimmer werden. Er ist seit Montagabend, als der Club die Trennung von Pellegrino Matarazzo bekannt gab, der Interimstrainer des VfB und bleibt solange in diesem Job, bis ein neuer Chefcoach gefunden ist. Wann das der Fall sein wird? Ist noch offen. Es ist folglich kein unrealistisches Szenario, dass Wimmer an diesem Samstag (15.30 Uhr), wenn der Vorletzte das Schlusslicht VfL Bochum erwartet, auf der Bank sitzen wird.

Alle bisherigen Kurzzeit-Trainer des VfB finden Sie in unserer Bildergalerie. Darunter ist auch ein Ex-Profi, der sich in wenigen Tagen einen Platz im Geschichtsbuch des Vereins gesichert hat. Viele Spaß beim Durchklicken!