Fußball-EM 2016 Über Deschamps und das EM-Fieber in Frankreich

Von  

. . . den Trainer Didier Deschamps, der Raymond Domenech (2010) und Laurent Blanc (2012) beerbt hat: „Deschamps hat schon als Spieler alles gewonnen und ist bei großen Vereinen unter Vertrag gewesen. Ich bin ein Fan von ihm. Was er macht, hat Hand und Fuß. Er verfolgt eine klare Linie. Die jüngsten Erfolge sind sein Verdienst.“

. . . die deutsche Spielweise bei der EM: „Sie erinnern mich in ihrem Auftreten an den FC Bayern unter Pep Guardiola. Ball halten, auch mal zum Torwart zurückspielen. Das läuft gut.“

. . . die französische Philosophie: „Die Mannschaft ist zusammengewachsen. Was mich begeistert, ist das neu entstandene Kollektiv, das sich zuletzt beim 5:2 gegen Island gebildet hat. Zuvor hatte ich den Eindruck, dass jeder Spieler sein eigenes Ding macht, aber das war plötzlich anders.“

. . . die Gründe dafür, dass das EM-Fieber in Frankreich erst sehr spät ausgebrochen ist: „Anfangs hatten wir alle Angst vor Terroranschlägen. Außerdem sind inzwischen die Russen und die Engländer weg – dadurch hat sich die Lage entspannt.“

. . . die Unterschiede zwischen der französischen Liga und der Bundesliga: „Die Bundesliga liegt vom Niveau her eine oder zwei Stufen über unserer Liga, in der es nur ein starkes Team gibt: Paris St. Germain. Die haben Geld wie Heu.“

. . . überraschende deutsche Fingerzeige: „Kimmich! Er ist frech und hat keine Komplexe. Das ist eine positive Erscheinung. Negativ ist mir bisher Müller aufgefallen, aber er lacht ja trotzdem immer.“




Unsere Empfehlung für Sie