Fußball Rutesheim will mutiger nach vorne agieren

Von Nathalie Mainka 

Der Verbandsliga-Aufsteiger bestreitet an diesem Samstag um 15.30 Uhr sein ersten Heimspiel in dieser Saison. Aus dem Allgäu kommt der FC Wangen, der bereits drei Punkte auf dem Konto hat.

Bekommt  der  Rutesheimer   Patric   Vaihinger Foto: Andreas Gorr
Bekommt der Rutesheimer Patric Vaihinger Foto: Andreas Gorr

Rutesheim - Rolf Kramer, Trainer des Fußball-Verbandsligisten SKV Rutesheim, hofft, dass nicht allzu viele VfB-Fans an diesem Samstagnachmittag ins Stadion nach Stuttgart wollen, um ihre Mannschaft im Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 zu unterstützen. Denn zeitgleich um 15.30 Uhr wird auch das erste Heimspiel des Verbandsliga-Aufsteigers gegen den FC Wangen angepfiffen. „Und wer uns kennt, der weiß, was bei uns geboten ist“, sagt Kramer und macht Werbung in eigener Sache. „Wangen ist eine Mannschaft, die sich stark verjüngt hat, die hungrig ist, ein gutes Tempo mit dem Ball hinlegt, schnell umschaltet und schnell in die Tiefe kommt“, so der Rutesheimer Trainer.

Mit einem 2:1-Heimsieg gegen Schwäbisch Hall ist der FC Wangen in die neue Saison gestartet. Beide Treffer erzielte Thomas Maas – den ersten in der 25. Minute zur 1:0-Führung, den zweiten in der Nachspielzeit. FC-Trainer Adrian Philipp war froh und erleichtert über diesen späten Siegtreffer. „In der vergangenen Saison mussten wir lange auf die ersten drei Punkte warten.“

Die SKV Rutesheim ging beim Saisonauftakt in Öhringen mit einer 2:3-Niederlage leer aus und erhofft sich nun die ersten drei Punkte. „Meine Spieler waren natürlich ein Stück weit enttäuscht, aber sie machen schon wieder einen ganz entschlossenen Eindruck.“ Beim Mitaufsteiger sei, sagt Kramer, eindeutig mehr drin gewesen, „aber wir müssen auch mehr dafür tun und besser werden“. Beispielsweise über eine längere Zeit hinweg konstanter gegen den Ball spielen. Oder mutiger im Umschaltspiel sein sowie disziplinierter agieren, um wieder in die Ordnung zu kommen. „Wir wollen mit dem Ball mehr Spielanteile haben“, so der SKV-Trainer.

Wieder dabei ist Dmytro Lubenskiy, der eine Woche gefehlt hat. Zwei Wochen Trainingsrückstand hatte zuletzt Tobias Weiß. „Er ist wieder dabei und kann im Mittelfeld wieder die Ruhe am Ball bringen“, sagt Kramer. Auch auf Danny Konsek kann er wieder bauen. „Doch er hat allerdings häufiger in der Vorbereitung gefehlt.“

Jetzt hofft Kramer, dass auch das Wetter am Samstag mitspielt. Die Vorhersage verspricht Temperaturen um die 30 Grad. „Aber das können wir nicht beeinflussen.“




Veranstaltungen

Unsere Empfehlung für Sie