InterviewGauthier Dance startet durch „Alle tanzen begeistert mit“

In Tel Aviv war die erste Folge von Eric Gauthiers TV-Doku „Dance around the world“ mit Nadav Zelner (rechts) als Scout entstanden. Für die nächste hat Eric Gauthier mit Ballettstars in Russland gedreht. Foto: SWR/SWR
In Tel Aviv war die erste Folge von Eric Gauthiers TV-Doku „Dance around the world“ mit Nadav Zelner (rechts) als Scout entstanden. Für die nächste hat Eric Gauthier mit Ballettstars in Russland gedreht. Foto: SWR/SWR

Eric Gauthier, der kreative Kopf der Theaterhaus-Kompanie Gauthier Dance, freut sich über ein erfolgreiches Gastspiel und auf den bevorstehenden Start in die neue Saison.

Kultur: Andrea Kachelrieß (ak)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Eric Gauthier war viel unterwegs: In Berlin hat er mit anderen Choreografen die Tanzeinlagen der neuen Varieté-Show im Friedrichstadtpalast gestaltet, in Russland Material für die nächste Folge seiner TV-Doku-Reihe „Dance around the world“ gesammelt. Jetzt ist der kreative Kopf der Theaterhaus-Kompanie Gauthier Dance zurück und freut sich auf den bevorstehenden Start in die neue Saison.

Herr Gauthier, Sie sind zurück aus Moskau. Wie kam „The Dying Swans Live Experience“ mit dem Mix aus Film und Tanz dort an?

Eric Gauthier: In Russland sind die Menschen von Kindheit an mit dem „Schwanensee“-Mythos vertraut. Unser Projekt, das vom klassischen Ballett in die Tanz-Gegenwart führt, kam deshalb super beim Publikum an. Vor allem das Solo „Lebender Schwan“, das ich am Ende jeder Vorstellung mit den Zuschauern einstudiere, wurde begeistert umgesetzt. Wir haben auf Einladung des Festivals „Dance Inversion“ drei ausverkaufte Shows gespielt.

Sie selbst haben in Russland zudem die Arbeit an der SWR-Doku-Reihe „Dance around the world“ fortgesetzt. Wer waren Ihre Scouts vor Ort?

In St. Petersburg haben mich der Brite Xander Parish, übrigens der erste ausländische Solist am Mariinsky-Ballett, und der ehemalige Stuttgarter Solist Alexander Zaitsev durch die Tanzszene begleitet. In Moskau war ich mit Sergei Polunin unterwegs. Vor dieser Begegnung hatte ich ehrlicherweise etwas Schiss.

Warum?

Polunin gilt als schwierig und als Bad Boy des Balletts. Aber ich durfte einen tollen Menschen voller Ideen und Träume kennenlernen. Das war für mich die Entdeckung dieser Dreharbeiten, die übrigens die Metropolen des klassischen Tanzes von einer ganz modernen Seite zeigen werden.

Wann ist die Dokumentation zu sehen?

Wir haben alles Material zusammen, das nun in Baden-Baden geschnitten wird. Die ARD zeigt Interesse an der SWR-Reihe und will möglicherweise auch die weiteren Stationen in London und Holland im Juni ausstrahlen.

Gauthier Dance startet am 7. Oktober mit „The Dying Swans Live Experience” im Theaterhaus. Auf was freuen Sie sich besonders in dieser Saison?

Auf mein Ensemble, alle sind in Superform. Auf die von Aszure Barton bis Sasha Waltz sehr prominent besetzte Choreografenriege der „Sieben Todsünden“, die Ende März Premiere haben. Und natürlich auf das Colours-Festival im Juli, das hoffentlich draußen in der Stadt und drinnen im Theaterhaus wie geplant stattfinden kann.

Info

Aufführungen
„The Dying Swans Live Experience“ vom 7. bis 10. Oktober, “Swan Lakes” am 21., 22. und 23. Oktober im Theaterhaus. Tickets unter Telefon 0711/40 207-20 /-21 /-22 /-23




Unsere Empfehlung für Sie