Schnell bleibt vom gebratenen Fleisch das eine oder andere Stück liegen. Da es anschließend im Kühlschrank nur wenige Tage haltbar ist, bietet sich das Einfrieren an.

Obwohl Fleisch besser im rohen Zustand eingefroren werden sollte, kann es auch in gebratener Form tiefgekühlt werden. So ist es anschließend mindestens 3 Monate haltbar (1). Der Nachteil beim Einfrieren von gebratenem Fleisch ist allerdings, dass es durch den Tiefkühlprozess schnell trocken und zäh werden kann. Achten Sie deshalb beim Einfrieren von gebratenem Fleisch auf die folgenden Dinge:

  • Besser mit Soße einfrieren: Damit gebratenes Fleisch auch nach dem Einfrieren zart und saftig bleibt, sollte es am besten mit Soße eingefroren werden. Wenn keine Soße vorhanden ist, bietet es sich an, das Fleisch vor dem Einfrieren weiter zu verarbeiten (zum Beispiel als Gulasch). Wenn Sie das Fleisch dennoch ohne Soße einfrieren möchten, achten Sie darauf, dass es, wenn möglich, mit dem Bratfett von allen Seiten benetzt ist.
  • Durchgebraten einfrieren: Um das Risiko von Keimbildung zu vermeiden, sollten Sie gebratenes Fleisch nur durchgebraten und nicht rosa einfrieren. Das gilt vor allem dann, wenn das Fleisch vor dem Braten bereits eingefroren war.
  • Mit wenig Sauerstoff einfrieren: Ein weiterer Faktor, der sich beim Einfrieren von gebratenem Fleisch auf die Beschaffenheit auswirkt, ist der Sauerstoff. Dieser fördert das Austrocknen und ist ebenfalls einer der Hauptgründe für Gefrierbrand (2). Frieren Sie deshalb gebratenes Fleisch am besten in einem Gefrierbeutel (hier auf Amazon ansehen / ANZEIGE) ein, aus dem Sie vorab die Luft herausdrücken. Das beste Gefrierergebnis haben Sie mit einem Vakuumiergerät (hier auf Amazon ansehen / ANZEIGE).
  • Zeitnah einfrieren: Aus hygienischen Gründen sollte gebratenes Fleisch zeitnah eingefroren werden. Achten Sie also darauf, dass das Fleisch nie länger als nötig bei Zimmertemperatur liegen bleibt. Das zeitnahe Einfrieren wirkt sich ebenfalls positiv auf die spätere Konsistenz aus.
  • Schnell einfrieren: Je schneller das gebratene Fleisch einfriert, desto besser. Bei einem raschen Gefrierprozess bilden sich weniger Eiskristalle im Fleisch, welche sich auf die Beschaffenheit und Konsistenz auswirken. Frieren Sie gebratenes Fleisch deshalb in kleinen Portionen ein, die möglichst flach in das Gefrierfach gelegt werden. So kann das Fleisch anschließend wieder deutlich einfacher erhitzt werden.

Lese-Tipp: Rouladen richtig einfrieren - 5 Tipps

Gebratenes Fleisch auftauen - So geht's

Um den Geschmack von gebratenem Fleisch auch nach dem Auftauen zu erhalten, sollten hierbei ebenfalls ein paar Dinge beachtet werden:

  • Nicht zu lange einfrieren: Prinzipiell ist gebratenes Fleisch, dass tiefgefroren wurde ohne Probleme bis zu 6 Monaten haltbar. Allerdings lässt zum einen der Geschmack mit der Zeit nach und auch die Konsistenz wird deutlich zäher. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, gebratenes Fleisch, das tiefgefroren wurde, bereits nach wenigen Monaten zu verarbeiten.
  • Zum Auftauen in den Kühlschrank legen: Am besten legen Sie das gebratene Fleisch zum Auftauen in den Kühlschrank. Das hat den Vorteil, dass es sich im Anschluss besser erhitzen lässt. Dünnes Fleisch, dass flach eingefroren wurde, kann auch direkt in der Pfanne gebraten werden. Für ein zügigeres Auftauen kann das Fleisch im Gefrierbeutel auch in eine Schüssel kaltes Wasser gelegt werden. Sobald das Fleisch aufgetaut ist, sollte es zubereitet werden.
  • Vollständig erhitzen: Am besten gelingt die Zubereitung in der geschlossenen Pfanne, da durch die Röststoffe der Geschmack wieder aufgefrischt wird. Achten Sie darauf, dass das Fleisch vollständig erhitzt wird, um eventuelle Keime abzutöten. Bei Geflügel, Hackfleisch oder Schweinefleisch sollte die Kerntemperatur mindestens 80 Grad betragen (3).

Lesen Sie mehr zum Thema

Fleisch