Geburtenraten in Deutschland Keine Lust auf Kinderkriegen

Von dapd/dpa/epd 

Deutschland bleibt im europaweiten Vergleich der Geburtenzahlen bei den Schlusslichtern. Die Ursache liegt laut einer neuen Studie nicht nur bei wirtschaftlichen Erwägungen der möglichen Eltern.

Mutterglück in einer Leipziger Klinik – Foto: dpa
Mutterglück in einer Leipziger Klinik – Foto: dpa

Stuttgart - Kinderkriegen wird in Deutschland immer unattraktiver. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung, wie die „Süddeutsche Zeitung“ schreibt. Als Gründe für die beständig sinkende Geburtenrate würden in der Untersuchung vor allem die schwierige Vereinbarkeit von Beruf und Elternschaft sowie die fehlende gesellschaftliche Anerkennung für berufstätige Mütter hierzulande genannt.

Das kulturelle Leitbild von einer „guten Mutter“, die zu Hause bei den Kindern zu bleiben habe, sei vor allem in den alten Bundesländern noch so stark verbreitet, dass berufstätige Frauen sich im Zweifel eher gegen als für ein Kind entschieden. Deutschland bleibt damit im europaweiten Vergleich Schlusslicht bei den Geburtenzahlen – dies lasse sich nicht mehr einzig auf ökonomische Gründe zurückführen, schreiben die Sozialforscher.

Erstmals hat das Institut, das dem Bundesinnenministerium unterstellt ist, die Gefühlslage der Deutschen bei der Frage nach dem dauerhaften Geburtenrückgang berücksichtigt und dies mit bekannten Daten zur Familienforschung kombiniert. Demnach gibt es in Europa nur zehn Länder, in denen die Geburtenziffern niedriger sind als in Deutschland; hier beträgt die Zahl 1,39. Lettland liegt mit einer Quote von 1,17 ganz hinten, Island führt mit 2,20 Kindern die Statistik an.

Macht Deutschland die richtige Familienpolitik?

Im globalen Vergleich hat Deutschland zudem den höchsten Anteil dauerhaft kinderloser Frauen. Dass knapp ein Viertel der Frauen der Geburtsjahrgänge 1964 bis 1968 keine Babys geboren haben, führt Norbert Schneider, Direktor des Bundesinstitutes, darauf zurück, dass gerade in Westdeutschland die Erwerbstätigkeit mit kleinen Kindern als „wenig toleriert“ erscheine. Frauen aus diesen Jahrgängen mit Hochschulabschluss blieben sogar zu etwa 30 Prozent kinderlos. Insbesondere nordeuropäische Länder wie Schweden, Norwegen und Dänemark sowie Frankreich verfügen mit rund zwei Kindern über eine deutlich höhere Geburtenrate als Deutschland. Dies begründet die Studie mit der Familienpolitik, die dort über Jahrzehnte hinweg ausgerichtet gewesen sei auf das Vereinbaren von Familie und Beruf sowie die Gleichstellung der Geschlechter.

Schneider fordert, weniger Geld in direkte Transferleistungen zu stecken – dazu ­gehören das Kindergeld, Elterngeld oder das Betreuungsgeld, das am vergangenen Freitag die letzte parlamentarische Hürde im Bundesrat genommen hat. Wichtiger sei es, etwa durch eine gezielte Zeitpolitik in den Betrieben, Eltern flexiblere Arbeitszeiten zu ermöglichen. Mit dem Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen habe Deutschland zwar einen Pfadwechsel in der Familienpolitik erreicht, nötig sei zusätzlich die Imagekorrektur kultureller Leitbilder und die Gleichstellung der Geschlechter.

CDU fordert eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Bedeutung von Kindern erhält bei Befragungen in der Studie das niedrigste Gewicht. Das Verfolgen beruflicher Interessen, die Pflege von Freundschaften oder Hobbys haben einen höheren Stellenwert. Fazit der Studie: „Kinder stellen nicht mehr für alle Deutschen einen zentralen Lebensbereich dar.“

Führende CDU-Politiker halten angesichts der Ergebnisse der Studie mehr Hilfe bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie für notwendig. Die Christdemokraten wiesen jedoch am Montag in Berlin zurück, dass die Politik für rückgängige Geburtenzahlen die Schuld trage. Die SPD forderte, vor allem die beruflichen Rückkehrmöglichkeiten für Frauen nach der Geburt eines Kindes zu verbessern.




Unsere Empfehlung für Sie