Gedenken in Orlando Mit Liebe gegen den Hass

Von red/AFP 

Nach dem Attentat auf einen Nachtclub sind zehntausende Menschen in Orlando, viele weitere in anderen Städten, zu Mahnwachen zusammengekommen. Unterdessen will die Justiz Auszüge von Gesprächen veröffentlichen, die der Täter während der Geiselnahme mit den Beamten führte.

Für jedes der Opfer des Attentats von Orlando wurde ein Kreuz aufgestellt. Foto: AP 9 Bilder
Für jedes der Opfer des Attentats von Orlando wurde ein Kreuz aufgestellt. Foto: AP

Washington - Eine Woche nach dem verheerenden Attentat auf einen Nachtclub sind in Orlando zehntausende Menschen zu einer Mahnwache zusammengekommen.

Mit einer Schweigeminute gedachten die Menschen, deren Zahl die Stadtbehörden auf rund 50.000 schätzten, am Sonntagabend (Ortszeit) der 49 Opfer in der Schwulen-Disko „Pulse“. „Wir lassen uns nicht durch die hasserfüllte Tat eines verwirrten Mörders bestimmen“, sagte Bürgermeister Buddy Dyer. Auch der republikanische Gouverneur des Bundesstaats Florida, Rick Scott, nahm an der Veranstaltung teil.

Viele Teilnehmer trugen die US-Nationalfahne oder die Regenbogenflagge der Schwulen- und Lesbenbewegung. Die Namen der 49 Opfer wurden auf der Veranstaltung verlesen.

Bei dem Angriff auf den Nachtclub durch den radikalen Muslim Omar Mateen waren vor einer Woche 49 Menschen getötet worden. Am Montag will das US-Justizministerium Auszüge der Mitschriften von Gesprächen veröffentlichen, die Mateen während der Geiselnahme in dem Nachtclub mit Beamten führte.

Auch in anderen Städten auf der ganzen Welt wurden Mahnwachen für die Opfer des Attentats abgehalten und für sexuelle Toleranz demonstriert. Klicken Sie sich durch unsere Bilderstrecke.




Unsere Empfehlung für Sie