Gemeinderat Mönsheim Defibrillatoren gegen den plötzlichen Herztod

Von Brunhilde Arnold 

Die Gemeinde plant, lebensrettende Geräte im öffentlichen Raum zu installieren.

Defibrillatoren sollen Menschen helfen, die plötzlich schwere Herzprobleme bekommen. Foto: dpa
Defibrillatoren sollen Menschen helfen, die plötzlich schwere Herzprobleme bekommen. Foto: dpa

Mönsheim - Mönsheim will aufrüsten, und zwar mit ganz speziellen Geräten, die Leben retten können. Diese Defibrillatoren sollen Menschen helfen, die plötzlich schwere Herzprobleme bekommen. Je mehr dieser relativ einfach zu bedienenden Geräte öffentlich zugänglich sind, desto größer ist die Chance, im Notfall rasch helfen zu können. Der Gemeinderat bewilligte dem Tennisclub Mönsheim jetzt für die Anschaffung eines solchen Schockgebers einen Zuschuss im Rahmen der Vereinsförderung in Höhe von 20 Prozent der Anschaffungskosten.

Rund 1650 Euro muss der Verein für das Gerät bezahlen, das auch von Laienhelfern eingesetzt werden kann.

DLRG bekommt Zuschuss für Sanitätsrucksack

Im Gemeinderat sagte der Bürgermeister Thomas Fritsch, dass solche „Defis“ eine „gute Sache“ seien. Er würde auch den Sportvereinen eine Anschaffung empfehlen. Man werde jetzt Angebote für die Geräte einholen, die dann in öffentlichen Gebäuden angebracht werden sollen. Auf Nachfrage sagte der Kämmerer Andreas Scheytt, dass die örtliche Feuerwehr Vorschläge für geeignete Standorte machen werde.

In derselben Sitzung bewilligte der Gemeinderat der Ortsgruppe Mönsheim des DLRG einen Zuschuss für einen Sanitätsrucksack. Dieser unterstützt die Ausbildung des 2017 bestehenden Jugend-Einsatz-Teams. Die Kinder und Jugendlichen von zehn Jahren an sollen dabei auf eine Tätigkeit beim Wasserrettungsdienst vorbereitet werden. Der Sanitätsrucksack kostet den Verein rund 1400 Euro.