Versteckte Keime Geschirrtücher waschen

Von Lukas Böhl  

Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Geschirrtücher richtig waschen, um Ihre Küche hygienisch zu halten.

Lufttrocknen spart Energie. Foto: zlikovec / shutterstock.com
Lufttrocknen spart Energie. Foto: zlikovec / shutterstock.com

Geschirrtücher kommen nicht nur mit Lebensmitteln in Berührung. Sie werden auch zum Trocknen von Oberflächen und Händen benutzt. Oftmals liegen sie dann noch leicht feucht und zusammengeknüllt auf dem Tisch, bis wir sie das nächste Mal benutzen. So werden sie zur perfekten Brutstätte für Bakterien und Keime. Um zu vermeiden, dass es zu Keimübertragungen durch schmutzige Geschirrtücher kommt, ist eine regelmäßige Reinigung unabdingbar.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt eine wöchentliche bzw. bei sehr intensiver Nutzung eine häufigere Reinigung der Geschirrtücher.
 

  • Die Geschirrtücher müssen bei mindestens 60 °C gewaschen werden. Je höher die Temperatur, desto besser.
  • Geschirrtücher, die nicht gleich in die Waschmaschine kommen, sollten bis zum Waschgang getrocknet werden, um die Keimvermehrung zu reduzieren.
  • Wenn möglich, sollten Sie die Geschirrtücher mit anderen Spüllappen aus Ihrer Küche bei 60 °C oder mehr waschen. Bekommen Sie so keine Maschine voll, waschen Sie die Geschirrtücher gemeinsam mit anderer Kochwäsche.
  • Die Geschirrtücher bei 90 °C zu waschen ist laut BfR nur dann notwendig, wenn die Keimbelastung extrem hoch ist oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem im Haushalt leben.

Übrigens eignen sich bleichmittelhaltige Vollwaschmittel besonders gut, um Keime aus der Wäsche zu entfernen. So schreibt das Bundesinstitut für Risikobewertung, dass bei einem Waschgang bei 30 °C mit einem bleichmittelhaltigen Waschmittel die Bakterien in der Schmutzwäsche bereits abgetötet werden. Achten Sie daher auch auf die Inhaltsstoffe Ihres Waschmittels.

Lesen Sie auch:
 

Unsere Empfehlung für Sie