Gesundheit Tipps bei säurehaltigen Lebensmitteln

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Die Prothesen mit der Elektrode anzufertigen habe einige Schwierigkeiten bereitet, erläutert Zimmer. Die Elektrode muss wasserdicht in der Prothese befestigt werden und verlässlich messen, obwohl der Speichel elektrisch geladene Teilchen enthält und die Spannungsmessung verfälschen kann. Zweieinhalb Jahre und 100 000 Euro haben die Vorbereitungen verschlungen, bis die Forscher vor wenigen Monaten ihre Akkreditierung erhielten.

Auch das heutige Testgetränk wird wohl sein „Zahnmännchen“-Siegel erhalten, es hat den Säurewert im Mund von Klaus Gottwald kaum verändert. „Die Firmen lassen ja nur Produkte testen, von denen sie erwarten, dass sie zahnfreundlich sind“, sagt Zimmer. „Manchmal kann aber schon ein bisschen Zucker im Farbstoff zum Problem werden.“ Als Zutat sei Zucker stets durch Süßstoffe oder Zuckerersatzstoffe ausgetauscht. Kariesbakterien können die Stoffe nicht verwerten, die Zähne werden nicht angegriffen.

Kaugummis können den pH-Wert neutralisieren

Für Säuren gebe es allerdings keinen zahnfreundlichen Ersatz, betont Zimmer. Und es sei obendrein ein Fehler, direkt nach dem Verzehr säurehaltiger Lebensmittel die Zähne zu putzen. „Damit schrubbt man den angeweichten Bereich des Zahns weg“, warnt der Zahnmediziner.

Ein bisschen Abhilfe gibt es jedoch: Kalziumhaltige Produkte wie Milch mindern den Schaden, den zuvor die Säuren angerichtet haben. Und das Kauen eines zahnfreundlichen Kaugummis nach dem Essen bewirkt, dass der pH-Wert an der Zahnoberfläche neutralisiert wird. Gegen Zahnentkalkung, egal ob direkt durch Nahrungsmittel oder bakterielle Säuren, hilft Fluorid. „Daher sollten Sie Ihre Speisen möglichst mit Fluoridsalz würzen, denn jede Mahlzeit führt zu Säurebildung in der Plaque, auch die Rindsroulade mit Kartoffeln“, sagt Zimmer.

14 Produkte haben die Wittener dieses Jahr schon getestet. Obwohl alle den Test bestanden haben, werden vielleicht nicht alle das offizielle Siegel tragen. „Manche Hersteller erfinden eigene Logos, um Geld zu sparen“, sagt Zimmer. Den Firmen gehe es vor allem um die Gewissheit, dass ihre Produkte zahnfreundlich sind. Speziell in klagefreudigen Ländern wie den USA solle damit auch möglichen Prozessen vorgebeugt werden. Doch das sind Details, die Klaus Gottwald nicht mehr interessieren. Er setzt bereits wieder seine normale Prothese ein und rückt die Weste zurecht. Sein Job ist für heute erledigt.

Unsere Empfehlung für Sie