Gewaltsamer Tod in Schorndorf Weiterhin kein Zeugenaufruf der Polizei

Nach einem Todesfall in Schorndorf ermittelt die Polizei (Symbolbild). Foto: StZN/Weingand
Nach einem Todesfall in Schorndorf ermittelt die Polizei (Symbolbild). Foto: StZN/Weingand

Nachdem im Rems-Murr-Kreis ein Senior umgebracht wurde, laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei weiter. Ein Sprecher erklärt, warum derzeit nicht geplant ist, öffentlich nach dem Täter zu fahnden.

Rems-Murr: Phillip Weingand (wei)

Schorndorf - Nach dem gewaltsamen Tod eines Senioren im Norden von Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) gibt es offenbar noch keine heiße Spur. „Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen in alle Richtungen“, so ein Sprecher der Polizei Aalen. Einen Tatverdacht gegen einen konkreten Verdächtigen gebe es nicht – „wir müssen jetzt abwarten, was die Untersuchungen der Spuren ergeben.“

Am 9. Januar wurde in Schorndorf ein Mann tot aufgefunden

Weiterhin sei nicht geplant, einen öffentlichen Fahndungsaufruf oder eine Bitte um Zeugenhinweise herauszugeben. „Da wir Befragungen im Umfeld des Opfers und in der Nachbarschaft gemacht haben, gehen wir nicht davon aus, dass uns ein Zeugenaufruf weiterhelfen würde“, so der Sprecher.

Am 9. Januar war in einem Haus im Wohngebiet Holzberg ein 79-Jähriger tot aufgefunden worden. Eine gerichtsmedizinische Untersuchung ergab, dass er eines gewaltsamen Todes gestorben sein muss – die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann erst am Tag des Auffindens getötet worden war.




Unsere Empfehlung für Sie