Gewalttat in Bietigheim Flüchtling im Schlaf böse malträtiert

Ein 24-Jähriger ist in der Nacht auf Donnerstag schwer verletzt worden. Die Kripo ermittelt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild/Karl-Josef Hildenbrand
Ein 24-Jähriger ist in der Nacht auf Donnerstag schwer verletzt worden. Die Kripo ermittelt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild/Karl-Josef Hildenbrand

Ein 24-Jähriger wacht in der Nacht auf Donnerstag in einer Flüchtlingsunterkunft in Bietigheim auf, er ist schwer verletzt. Bislang sind die Umstände des Vorfalls unklar, die Kriminalpolizei ermittelt.

Bietigheim-Bissingen - Ein 24-jähriger Bewohner einer Asylunterkunft in Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) ist in der Nacht auf Donnerstag schwer verletzt worden. Die Umstände sind bislang noch unklar. Wie die Polizei mitteilt, hatte das Opfer gemeinsam mit einem weiteren Bewohner in der Einrichtung in der Geisinger Straße am Abend getrunken, irgendwann schlief der 24-Jährige ein. Als er gegen 1.30 Uhr wieder aufwachte, bemerkte er Verletzungen und eine Schnittwunde an seinem Kopf.

Ein Sicherheitsdienstmitarbeiter informierte deshalb die Polizei, ein Rettungsdienst brachte den schwer verletzten Mann ins Krankenhaus. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass ein 31-jähriger Mitbewohner als Täter infrage kommt. Dieser war beim Eintreffen der Beamten bereits verschwunden. Mehrere Streifenwagenbesatzungen und ein Polizeihubschrauber fahndeten nach ihm, allerdings erfolglos. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.




Unsere Empfehlung für Sie