Göppingen Dopinglabor mit Marihuanaplantage bei Vater und Sohn entdeckt

Von red/dpa/lsw 

Fahnder haben in Göppingen 2,3 Kilo Doping-Rohstoffe und 25 Marihuana-Pflanzen entdeckt. Ermittler in Hong Kong und Frankfurt sammelten die entscheidenden Hinweise, die das Vater-Sohn-Duo auffliegen ließen.

Ermittler haben auch Marihuana gefunden. (Archivbild) Foto: dpa/Richard Vogel
Ermittler haben auch Marihuana gefunden. (Archivbild) Foto: dpa/Richard Vogel

Göppingen - Ein Dopinglabor mit Marihuanaplantage haben Zollfahnder bei einem 46-Jährigen und seinem über 70-jährigen Vater entdeckt. Wie das Zollfahndungsamt Stuttgart am Montag mitteilte, wurde in einem Zimmer einer Wohnung im Kreis Göppingen Ausstattung zur Herstellung von Dopingmitteln gefunden. Außerdem hätten die Ermittler 2,3 Kilogramm Dopingmittel-Rohstoffe, 1200 Kapseln, die mutmaßlich mit Dopingmitteln befüllt seien, und zwei Kanister mit Chemikalien entdeckt. In der Wohnung habe sich außerdem eine Marihuanaplantage mit 25 Pflanzen befunden.

Lesen Sie hier aus unserem Plus-Angebot: Dopingermittler auf der Zielgerade

Das Zollfahndungsamt entdeckte das Dopinglabor bereits Mitte Oktober. Zwei an die beiden beschuldigten adressierten Sendungen mit Doping- und Betäubungsmitteln, die in Hong Kong und Frankfurt sichergestellt wurden, gaben den Hinweis. Gegen die Familienbande wird wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und das Arzneimittelgesetz ermittelt.

Lesen Sie hier: Zollfahnder heben illegales Dopinglabor aus