Influenza-Saison 2020 Ab wann gegen Grippe impfen?

Ab wann ist die Grippeimpfung 2020 sinnvoll? Foto: New Africa/Shutterstock
Ab wann ist die Grippeimpfung 2020 sinnvoll? Foto: New Africa/Shutterstock

Mit der kalten Jahreszeit steigt auch das Grippe-Risiko. Wann gibt es den Grippeimpfstoff 2020 und wann sollte man sich impfen lassen?

Digital Unit : Katrin Klingschat (kkl)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

In diesem Jahr hat uns SARS-CoV-2 fest im Griff. Und während noch an einem geeigneten „Corona-Impfstoff“ geforscht wird, steht schon die alljährliche Grippesaison ins Haus. Gegen die Influenza können Sie sich impfen lassen.

Ab wann ist eine Grippeimpfung 2020 sinnvoll?

Die jährliche Grippewelle beginnt meistens nicht im Herbst, sondern erst im Winter. Mit vermehrten Grippefällen ist also ab Januar zu rechnen. Um rechtzeitig geschützt zu sein, sollten Sie sich im Oktober oder November 2020 gegen die Grippe impfen lassen. Es dauert etwa 10 bis 14 Tage, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist.

Da sich nie vorhersagen lässt, wie lange eine Grippewelle dauert, kann auch eine Impfung im Dezember oder Januar noch sinnvoll sein.

Nach der Impfung sind Sie für 6 bis 12 Monate geschützt. Deswegen, und weil sich Influenza-Viren im Laufe der Zeit verändern, ist es ratsam, die Grippeimpfung jährlich aufzufrischen.

Für wen ist die Grippeimpfung sinnvoll?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt vor allem für Menschen ab 60 Jahren eine jährliche Grippeimpfung. Bei älteren Menschen ist das Risiko eines schweren Verlaufs der Krankheit erhöht, sodass es durch die Influenza auch zu Lungenentzündungen oder Herzinfarkten kommen kann.

Auch bei Menschen mit Vorerkrankungen ist das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs erhöht. Dazu gehören zum Beispiel Menschen mit chronischen Erkrankungen der Atemwegsorgane, Herz- oder Kreislaufkrankheiten, Diabetes und andere Grundleiden. Sprechen Sie im Zweifel mit Ihrem Arzt, ob für Sie eine Grippeschutzimpfung empfehlenswert ist.

Ebenso sollten sich Schwangere ab der 13. Schwangerschaftswoche, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und medizinisches Personal gegen Grippe impfen lassen. Wer beispielsweise im Beruf mit vielen verschiedenen Menschen zusammenkommt oder mit jemandem aus einer Risikogruppe zusammenlebt, sollte sich ebenfalls impfen lassen, um eine Ansteckung zu vermeiden.

Laut Robert-Koch-Institut ist es gerade im Rahmen der Corona-Pandemie wichtig, dass sich ältere Menschen und andere Risikogruppen gegen die saisonale Grippe impfen lassen, um Engpässe in Krankenhäusern zu vermeiden.

Zwar sprechen Experten für bestimmte Gruppen eine explizite Empfehlung zur Impfung aus, das heißt aber nicht, dass sie allen anderen von der Impfung abraten. Viele Arbeitgeber bieten ihren Angestellten die Influenzaimpfung an – ein Angebot, dass Sie selbstverständlich auch dann wahrnehmen können, wenn Sie nicht zu einer Risikogruppe gehören.

Gegen welche Viren hilft die Grippeimpfung 2020?

In Deutschland und Europa zirkulieren verschiedene Typen des Influenzavirus. Deswegen wird der Impfstoff jedes Jahr angepasst. Laut Informationsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung herrscht das Virus A (H1N1) derzeit vor. Der Impfstoff wirkt jedoch gegen verschiedene Virusstämme, um genau zu sein gegen vier. Die vier Virusstämme im Grippeimpfstoff 2020/21 sind:

  • A/Guangdong-Maonan/SWL1536/2019 (H1N1)
  • A/Hong Kong/2671/2019 (H3N2)
  • B/Washington/02/2019 (B/Victoria/2/87-Linie)
  • B/Phuket/3073/2013 - (Yamagata-Linie)

Seit 2018 empfiehlt die STIKO diese Vierfach-Impfstoffe, um bestmöglichen Schutz zu ermöglichen.

Unsere Empfehlung für Sie