Grüne uneins über Regierungsposten Wird Werner Wölfle Minister?

Von Jörg Nauke 

Die Grünen haben bei der Landtagswahl in Stuttgart drei Direktmandate gewonnen. Dennoch droht Ärger wegen der Vergabe der Ministerämter.

Die Grünen Franz Untersteller, Muhterem Aras, Werner Wölfle, Brigitte Lösch (von links) gelten als Kandidaten für Führungsposten. Der Grünen-Kreisvorsitzende Philipp Franke (rechts) hält sich noch zurück. Foto: Steinert
Die Grünen Franz Untersteller, Muhterem Aras, Werner Wölfle, Brigitte Lösch (von links) gelten als Kandidaten für Führungsposten. Der Grünen-Kreisvorsitzende Philipp Franke (rechts) hält sich noch zurück. Foto: Steinert

Stuttgart  - Als sich Philipp Franke, der Kreisvorsitzende der Stuttgarter Grünen, dieser Tage an die Presse wandte, ging es ihm nicht etwa darum, nach dem überragenden Erfolg seiner Mannschaft, die drei Direktmandate und ein Zweitmandat errungen hatte, Ansprüche des Kreisverbandes auf einen Ministerposten zu erheben. Auch wenn man das gemeinhin vom ersten Repräsentanten einer erfolgreichen Bezirksgruppe in Zeiten des Wandels erwarten würde. Ihm war wichtig gewesen, die Diskussion am Freitag im alten Landtag mit Winfried Kretschmann im Veranstaltungskalender unterzubringen.

Am Donnerstag, in der heißen Phase der Spekulationen über die Besetzung der Ministerposten, hat Franke noch einmal betont, dass es ihm fern liege, Kretschmann Ratschläge zu erteilen. "Eine Forderungs- oder gar Anspruchshaltung gegenüber unserem zukünftigen Ministerpräsidenten in diesen heiklen Personalangelegenheiten halte ich für wenig konstruktiv", sagte Franke. Er sei sich sicher, Kretschmann werde "die richtigen Leute in die Regierung berufen".

Natürlich ist sich Franke "über den Beitrag der Stuttgarter Grünen, aber auch vieler anderer Kreisverbände zum hervorragenden Landesergebnis bewusst". Ob die Stuttgarter Kandidaten in die Regierung berufen würden, sei aber "letztlich zweitrangig". Denn die Regierungsmitglieder füllten ihre Aufgaben nicht für einen bestimmten Wahlkreis oder Kreisverband, sondern für das ganze Land aus.

Kritik an Frankes Zurückhaltung

Dafür erntet der Kreischef Kritik und Widerspruch von Peter Pätzold, Mitglied der Grünen-Gemeinderatsfraktion in der Landeshauptstadt. Er hält es für dringend erforderlich, Kretschmann daran zu erinnern, dass die Grundlagen für den Erfolg der Grünen im Land erst durch den Stuttgart-21-Widerstand und die bundesweit Aufmerksamkeit erregenden Schlichtungsverhandlungen gelegt worden seien. Auch das mittlerweile bundesweit proklamierte Modell größerer Bürgernähe sei ein Produkt der Stuttgarter Grünen.

Worauf er hinaus will: Dass man wohl nicht am Architekten des Erfolgs, dem verkehrspolitischen Sprecher der Landtagsfraktion und Ratsfraktionschef Werner Wölfle, vorbeikomme, wenn es darum gehe, den Chefposten im Verkehrsministerium zu besetzen. Dass statt Wölfle, der der SPD in der Stuttgart-21-Arbeitsgruppe die Zusage abtrotzte, keine Mehrkosten über 4,5 Milliarden Euro zu übernehmen und außerdem Bahnhofsprojekt und Neubaustrecke zu trennen vermochte, der Bundestagsabgeordnete Winfried Hermann das Rennen machen könnte, würde der Stadtrat nicht verstehen.

Unsere Empfehlung für Sie