Handball-Bundesligist verliert in Wetzlar Torwartproblem beim TVB

Von  

Der TVB Stuttgart kann den Ausfall von Torwart Johannes Bitter nicht kompensieren. Das zumindest hat sich bei der 23:29-Niederlage am Sonntag in Wetzlar gezeigt.

Johannes Bitters Ausfall wiegt für den TVB schwer. Foto: Baumann
Johannes Bitters Ausfall wiegt für den TVB schwer. Foto: Baumann

Wetzlar - Wetzlars Trainer Kai Wandschneider konnte nach dem 29:23-Sieg gegen den TVB Stuttgart Milde walten lasen. „Wir haben ab der zehnten Minute eine überragende Abwehrleistung gezeigt – da fiel auch unsere schwache Torhüterleistung nicht ins Gewicht.“ Was sollte da sein Kollege Markus Baur sagen?

Der nach dem Ausfall von Johannes Bitter (Muskelfaserriss) zur Nummer eins aufgestiegene Jonas Maier hielt seinen ersten (und einzigen!) Ball in der 39. Minute, sein zwischenzeitlich kurz vor der Pause eingewechselter Ersatzmann Daniel Sdunek machte es nicht besser. Und nachdem der Torhüter in der Handball-Bundesliga die halbe Miete ist, stand unter dem Strich eben eine verdiente Niederlage, die nochmals verdeutlichte, wie schwer der Ausfall auf der Schlüsselposition wiegt. Natürlich wäre es nicht fair, die Niederlage nur an den Torhütern festzumachen, im Angriff leistete sich die Mannschaft immer wieder unnötige technische Fehler. „Insgesamt hatten wir zu viele Phasen, in denen gar nichts lief“, sagte der TVB-Trainer Markus Baur.

Comeback von Lobedank

Zum Beispiel nach dem 8:9-Rückstand, als Wetzlar vor 3946 Zuschauern in der Rittal-Arena bis zur Pause auf 16:9 davonzog. Und nachdem Stuttgart nach der Pause noch mal mit frischem Schwung auf 15:19 verkürzte, nahm das Unheil im weiteren Spiel seinen Lauf, wobei Max Häfner noch umknickte und aus dem Spiel musste. So blieb als positiver Aspekt lediglich das Comeback von Felix Lobedank, der sein erstes Spiel in dieser Saison bestritt.

Doch ohne Bitter und auch Spielmacher Michael Kraus wird es schwer, zumal die Aufgaben nicht leichter werden: Am Donnerstag geht es zu den Rhein-Neckar Löwen, am Sonntag (12.30 Uhr) kommt Leipzig in die bereits ausverkaufte Scharrena. Und am 4. März 2018 besteht dann im Viertelfinale des DHB-Pokals für den TVB Stuttgart in Wetzlar die Chance auf die Revanche, dann hoffentlich wieder mit Bitter und Kraus.