Spät äußert der Verband sich zur Fortsetzung des Spielbetriebs. Nun geht es unter Beachtung der Coronaverordnung auch in den unteren Spielklassen weiter.

Fellbach - Als der Trainer Thomas Rost die Handballerinnen des HC Schmiden/Oeffingen jüngst zum Trainingsauftakt im neuen Jahr um sich versammelt hat, ging er felsenfest davon aus, dass ihre Saison in der Württemberg-Liga wie geplant am nächsten Wochenende fortgesetzt wird. Gewusst hat er es allerdings nicht. Gewusst hat es bis dato fast niemand; obwohl vor wenigen Tagen bereits Spiele stattgefunden haben. Auch nicht Klaus Hinderer, der Vorsitzende des Bezirks Rems/Murr. Erst nach einem Anruf beim Handballverband Württemberg (HVW) am Montag war ihm klar, dass der Spielbetrieb nach Plan fortgesetzt wird. Die Vereine mussten länger warten, bis Dienstagnachmittag suchten sie auf der Verbandshomepage vergeblich nach einer entsprechenden Meldung. „Es ist mehr als fragwürdig, wie der Verband sich hier verhält“, sagt Thomas Rost, der seit Anfang des Jahres täglich auf eine Entscheidung gewartet hat.

Der Handballverband Württemberg lässt die Vereine lange warten

Anfang Dezember hatte der Verbandsausschuss Spieltechnik entschieden – obwohl laut der Coronaverordnung nicht erforderlich – den Spielbetrieb bis zum Jahresende auszusetzen; er begründete es „mit seiner sozialen Verantwortung in der Bekämpfung der Pandemie“. Dies scheint nun nicht mehr der Fall zu sein. Die jüngste Entscheidung stößt bei Sven Zeidler, dem Sportlichen Leiter des TSV Schmiden, auf Unverständnis: „Das passt nicht zusammen, Anfang Dezember war die Situation nicht viel anders.“ Er denkt dabei auch an die notwendig gewordenen Nachholspiele, für die es fast keinen Platz gebe. „Jetzt darf nichts mehr passieren, denn jeder weitere Ausfall vergrößert die Terminnot weiter.“ Nach seiner Meinung wäre es besser gewesen, der HVW hätte die Hinrunde baldmöglichst fertigspielen und mit der entsprechenden Wertung die Saison abschließen lassen.

Bei den Handballern des SV Fellbach ist der Abteilungsleiter Dieter Pfeil froh, dass jetzt endlich Klarheit herrscht über die Fortsetzung der Saison. „Ich hatte viele Anfragen aus dem Verein, wie es denn weitergeht, und ich konnte keine Antwort geben.“ In der Meldung des HVW heißt es zur selbst auferlegten Zwangspause: „Die kurzfristige Unterbrechung vor fünf Wochen wurde notwendig, um den Vereinen und allen Beteiligten die Möglichkeit zu geben, die Bedingungen für eine möglichst reibungslose Umsetzung der 2G-plus-Regel zu schaffen.“

Dieter Pfeil froh: Endlich herrscht Klarheit über die Fortsetzung der Saison

Die Fellbacher Mannschaft um den Spielertrainer Andreas Blodig und dessen Assistenten Thilo Burkert startet am Samstag, 19.30 Uhr, in der heimischen Zeppelinhalle gegen die Gäste des TSV Heiningen ins neue Jahr. Ebenfalls in der Baden-Württemberg-Oberliga spielt das Team des TSV Schmiden um den neuen Coach Almir Mekic am Samstagabend zur selben Zeit beim TSB Schwäbisch Gmünd. Für den Trainer Thomas Rost und die Handballerinnen des HC Schmiden/Oeffingen – der Tabellensiebte hat in dieser Saison erst neun Spiele absolviert – steht am Samstagabend, 20.15 Uhr, die Auswärtsbegegnung mit dem Tabellenvorletzten HB Ludwigsburg auf dem Programm.

Lesen Sie mehr zum Thema

Fellbach Corona