Handball Schweißtreibend ist der Trainingsstart

Für    die  Kraft- und  Ausdauereinheiten haben   die  Handballer eine     Expertin    aus dem Triathlonbereich  engagiert – am Ende wissen alle, was sie getan haben. Foto: Andreas Gorr
Für die Kraft- und Ausdauereinheiten haben die Handballer eine Expertin aus dem Triathlonbereich engagiert – am Ende wissen alle, was sie getan haben. Foto: Andreas Gorr

Die beiden Württembergligisten der SG Leonberg/Eltingen haben mit der Saisonvorbereitung begonnen. Jetzt gilt es für die neuen Coaches, Ivan Toldo und Damir Lebovic, mit den bisherigen und neuen Spielern eine Mannschaft zu formen.

Leonberg - Bei fast 30 Grad um acht Uhr montagabends fühlte sich hingegen die Temperatur drin in der Sporthalle des Leonberger Sportzentrums angenehm kühl an. Was allerdings beim Trainingsauftakt der beiden Handball-Württembergligisten auf die Sportler wartete, war erneut richtig schweißtreibend. Zwei neue Trainer der SG Leonberg/Eltingen – Damir Lebovic bei den Frauen und Ivan Toldo bei den Männern – machten sich ein erstes Bild von ihren Spielerinnen und Spielern, die sie in den kommenden Wochen zu einem starken Team formen möchten. Saisonauftakt ist am Wochenende 9./10. September.

Erster Schreck bei den Männern: Lars Neuffer ist gestern Abend beim gemeinsamen Joggen umgeknickt und musste sich mit einem Eisbeutel ausgerüstet das Training von der Bank aus anschauen. Das Eis war zwar angenehm kühlend, doch viel lieber hätte er sich seinen Kollegen angeschlossen. „Das wird schon keine schlimme Verletzung sein“, sagte Neuffer und sprach sich selbst Mut zu. Nicht viel zu tun hatte zunächst Trainer Ivan Toldo, denn für die Kraft- und Ausdauereinheiten haben sich die Männer wieder die Triathletin Gaby Maisch an Bord geholt. Einen Tag vorher war sie bei der Challenge Heilbronn über die olympische Distanz gestartet (1500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Rad, 10 Kilometer Laufen) und trotz einsetzender Übelkeit auf dem fünften Platz gelandet. Langhanteln, Bodenmatten, Thera-Bänder und diverse Gewichte kamen zum Einsatz. Dazwischen folgten kurze Sprints. Am Ende wussten alle, was sie getan hatten.

Zu den bekannten Kaderspielern gesellten sich die Neuzugänge Max Mauch (Mundelsheim), Felix Klaus (TGS Pforzheim) und Rückkehrer Julian Kurtz, der in den USA und in Karlsruhe studierte. Verhindert war der ehemalige Weinsberger Michael Henninger, Marius Biela (Rutesheim) ist noch verletzt. Aus der eigenen A-Jugend kommen Paul Winterfeld, Moritz Haertel, Quan Tan sowie Daniel Wanner, der bereits Luft im Kader des Württembergligisten schnuppern durfte. Eigentlich sollte auch Sebastian Katz dazu kommen. Doch der Leonberger bekam jetzt eine Einladung für die Football-Junioren-Nationalmannschaft und wird daher in der SG-Zweiten spielen.

Trainer Ivan Toldo, Nachfolger von Frank Ziehfreund, dessen Vertrag nicht verlängert wurde, freut sich auf die neue Aufgabe. „Das ist eine große Herausforderung, die Spieler einen Schritt weiter nach vorne zu bringen und die Mannschaft zu formen und dabei die Neuzugänge und die jungen Spieler zu integrieren.“ Der 40-Jährige hatte zuvor die zweite Frauen-Mannschaft der SG Leonberg/Eltingen betreut und sie von der Bezirks- in die Landesliga geführt. Gespielt hat der Obertürkheimer auch selbst lange Jahre – unter anderem in der Oberliga und der Verbandsliga. Nach Leonberg als Trainer kam er dann vor vier Jahren. Ein Saisonziel für die erste Herren-Mannschaft kann er noch nicht formulieren. „In erster Linie will ich erfolgreich und aggressiv spielen.“ Das erste Testspiel bestreitet die Mannschaft am 1. Juli in Hemmingen bei der Saisoneröffnung der HSG Strohgäu.

Im Hallenteil nebenan kam Trainer Damir Lebovic fast ohne Geräte aus. Auch für ihn war es die erste Übungsstunde mit der Leonberger Damen-Mannschaft. Auch er baute neben Konditions-Elementen Kraftübungen ein. „Es ist eine kleine Gruppe, weil noch nicht alle da sind“, sagte Lebovic. Insgesamt acht Stammspielerinnen hatten nach der Saison den Verein verlassen. Mit der A-Jugendlichen Torhüterin Isabel Zoppe aus Nellingen, Alina Glinschert (Dresden, Schömberg), Nina Goll (Stuttgart/Vaihingen), Johanna Helms (Vechta) und den beiden A-Jugendlichen aus den eigenen Reihen – Sophie Kübler und Anabel Rilling – gesellen sich einige Neuzugänge zum verbliebenen kleinen Stamm. Vorbei schaute auch die Tschechin Kamila Vyslouzilova, die aus Pforzheim zur SG kommt. Sie steigt etwas später in die Vorbereitung ein, da sie noch warten muss, bis der Vertrag mit ihrem ehemaligen Club ausgelaufen ist. Die Tschechin spielte früher in ihrer Heimat in der Ersten Liga. Mit Pforzheim stieg sie von der Dritten- in die Baden-Württemberg Oberliga ab. „Ich brauche eine Veränderung“, sagte Vyslouzilova zu ihrem Wechsel.

Gefragt nach seinem Ziel, sagte Trainer Lebovic ohne Umschweife: „Die Mannschaft hat Potenzial, und ich will immer Erster werden.“ Doch jetzt muss er, wie sein Kollege Ivan Toldo, erst einmal ein Team formen. Das erste Testspiel bestreitet die Mannschaft am 8. Juli bei der HSG Böblingen/Sindelfingen, das erste Punktspiel am Wochenende 16./17. September. Eine Woche davor ist die SG Leonberg/Eltingen beim Verbandspokal gefordert.




Unsere Empfehlung für Sie