Die Handballer des SV Fellbach um Moritz Schäfer verlieren am Sonntagabend ihr Heimspiel in der Württemberg-Liga gegen die Gäste der SG Schozach-Bottwartal mit 33:34.

Juri Sawada läuft gut fünf Minuten vor dem Spielende mit dem Ball in der Hand allein auf den Tormann Thomas Fink zu und scheitert mit seinem Wurf. Kurz darauf läuft Andreas Blodig mit dem Ball in der Hand allein auf den Tormann Thomas Fink zu und scheitert mit seinem Wurf. Das sind mit die zwei klarsten Chancen, aber bei weitem nicht die einzigen, die das Handballteam des SV Fellbach am Sonntag ausgelassen hat. Weil die Gastgeber auch in der Abwehr erhebliche Mängel aufwiesen, haben sie diese Begegnung in der Württemberg-Liga mit den Gästen der SG Schozach-Bottwartal mit 33:34 (17:16) verloren. „34 Gegentore daheim sind einfach zu viele“, sagte Andreas Blodig, der Spielertrainer des SV Fellbach.

Fynn Fröschle als Sonderbewacher von Andreas Blodig

Das Spiel in der heimischen Zeppelinhalle hatte so gut begonnen für die Fellbacher Mannschaft. Mit ihrem gewohnt temporeichen Auftritt konnte sie sich eine 9:5-Führung erspielen. Der Gästetrainer Henning Fröschle, früher beim TSV Schmiden in Verantwortung, nahm eine erste Auszeit und beorderte seinen Sohn Fynn Fröschle fortan zum persönlichen Bewacher von Andreas Blodig. Diese Maßnahme zeigte Wirkung. Zur Halbzeit führten die Gastgeber nur noch mit 17:16, weil sich bei ihnen vermehrt Abspielfehler eingeschlichen hatten.

Fünf Minuten vor dem Ende liegen die Gäste vorn

Auch nach der Pause konnten die Handballer des SV Fellbach nicht an die erfolgversprechende Anfangsphase anknüpfen. Es blieb nun eine recht ausgeglichene Begegnung, in der die Mannschaft um den vierfachen Torschützen Moritz Schäfer ihre Führung zwar zunächst behalten, aber nicht ausbauen konnte. Fünf Minuten vor Schluss lagen plötzlich die Gäste vorn – 32:31. Weil der Fellbacher Abwehrverbund immer größere Lücken aufwies und weil Thomas Fink, früher beim Stadtnachbarn TSV Schmiden zwischen den Pfosten, nicht nur beständiger die Angriffsbemühungen des Gegners abwehrte, sondern vom eigenen Gehäuse aus auch zwei Tore warf. Ganz am Ende war es dann Fynn Fröschle, der mit dem finalen Angriff drei Sekunden vor dem Spielende den Treffer zum 34:33-Sieg für den Tabellenzweiten SG Schozach-Bottwartal markierte. SV Fellbach: Gantner, Siemer – Blodig (8), Wente (8), Constantin Schäfer (5/1), Moritz Schäfer (4), Schuhbauer (3/1), Dierl (2), Freudenreich (2), Sawada (1), Heß, Kapp, Müller, Ramin.