Vor dem Stadtderby in der Württemberg-Liga zwischen den Handballern des TSV Schmiden und des TV Oeffingen an diesem Freitag, 20.30 Uhr, werden die Gästefans größtenteils gemeinsam den rund einen Kilometer langen Fußweg zur Schmidener Sporthalle beschreiten.

Wenn die Handballer des TSV Schmiden und des TV Oeffingen sich an diesem Freitagabend, 20.30 Uhr, in der Württemberg-Liga treffen, ist das eine Begegnung, die es so noch nicht gegeben hat. Es ist ein ganz besonderes Spiel, und das ist vorab auf beiden Seiten zu spüren. Dem Anlass entsprechend haben die Oeffinger Anhänger einen Fanmarsch zur Schmidener Sporthalle geplant, in aller Freundschaft, selbstverständlich; schließlich sind die beiden Abteilungen eng miteinander verknüpft, arbeiten in der Jugend (HSC Schmiden/Oeffingen) und auch bei den Frauen (HC Schmiden/Oeffingen) zusammen. „Wir werden alles tun, um das ein großes gemeinschaftliches Event werden zu lassen“, sagt Sven Zeidler, der Abteilungsleiter des TSV Schmiden. „Wir haben alle Bock auf dieses Spiel“, sagt der TVOe-Vordenker Christoph Keller.

Der SV Fellbach spielt am Samstag in Albstadt

Der Ligakonkurrent SV Fellbach gastiert am Samstagabend, 20 Uhr, bei der HSG Albstadt und wird dabei voraussichtlich auf Patrick Heß verzichten müssen. Der Einsatz des Spielertrainers Andreas Blodig, der sich zuletzt beim 32:28-Heimsieg gegen die Gäste der HSG Langenau/Elchingen leicht verletzt hatte, ist dagegen wohl nicht gefährdet. Doch zunächst einmal hat auch Andreas Blodig vor, an diesem Freitagabend beim Nachbarschaftstreffen in Schmiden vorbeizuschauen.

Die Oeffinger Fans laufen gemeinsam zum Auswärtsspiel

Als die Handballer des TV Oeffingen im Mai 2016 zum lang ersehnten Sprung von der Bezirksliga in die Landesliga ansetzten, war die Mannschaft des TSV Schmiden gerade erst von der Baden-Württemberg-Oberliga in die Württemberg-Liga abgestiegen. Der Weg des Oeffinger Teams ging fortan stetig bergauf. Zuletzt war dem Verbund um den Trainer Benjamin Brack gar der Aufstieg in die fünfthöchste deutsche Spielklasse gelungen – immer unterstützt von seinen lautstarken Fans, die sich an diesem Freitag um 17.30 Uhr vor der heimischen Sporthalle treffen und von dort nach einem Umtrunk zur Spielstätte in Schmiden laufen wollen; alle in Rot gekleidet, der Hauptfarbe des Vereins entsprechend.

„Die Vorfreude ist auch bei den Spielern groß“, sagt Benjamin Brack und macht das speziell an der hohen Trainingsbeteiligung in dieser Woche aus. Dennoch sieht er sein Team in der Rolle des Herausforderers: „Die Schmidener sind uns an Erfahrung und Abgezocktheit voraus. Es wird viel auf die Abwehr und Konterqualität ankommen.“

Der TSV-Trainer hat durchaus Respekt vor dem Gegner

Auf der anderen Seite verzeichnet auch der TSV-Coach Hagen Trostel eine ausgesprochen gute Stimmung in der Mannschaft. Das liegt sicherlich an dem doch ordentlichen Saisonverlauf, den der Spielmacher Tobias Maurer mitverantwortet; das liegt aber bestimmt auch am anstehenden Kräftemessen mit dem Stadtnachbarn, den Hagen Trostel besser sieht als der Tabellenstand es zurzeit aussagt. „Die Oeffinger haben sich zum richtigen Zeitpunkt in Form gespielt“, sagt der Trainer. Das trifft auch auf Sebastian Bürkle zu. Der Rückraumspieler war jahrelang beim TSV Schmiden aktiv gewesen und war in dieser Runde in sechs seiner sieben Auftritte bester Werfer beim TV Oeffingen.

Nach dem Spiel an diesem Abend, nach dem sportlichen Wettkampf und unabhängig vom Ergebnis, da sind sich Sven Zeidler und Christoph Keller einig, werden alle Akteure sich an der Bar zu dem einen oder anderen Getränk treffen. In aller Freundschaft.