Hauseinstürze in Marseille Siebtes Todesopfer gefunden – Suche nach Vermisstem geht weiter

Von red/AFP 

Die Hauseinstürze in Marseille haben ein weiteres Todesopfer gefordert. Derweil geht die Suche nach einer Person weiter, die noch unter den Trümmern vermutet wird.

Nach den Hauseinstürzen in Marseille wird weiter eine Person unter den Trümmern vermutet. Foto: AFP 8 Bilder
Nach den Hauseinstürzen in Marseille wird weiter eine Person unter den Trümmern vermutet. Foto: AFP

Marseille - Nach den Hauseinstürzen in Marseille haben Rettungskräfte am Donnerstag ein siebtes Todesopfer aus den Trümmern geborgen. Damit kamen nach offiziellen Angaben fünf Männer und zwei Frauen bei dem Unglück vom Montag ums Leben.

Lesen Sie hier: Marseille – Stadt der Kartenhäuser

Ein Mensch wurde weiter unter den Trümmern vermutet. Die Bergungskräfte kamen bei ihrer Suche nach den Opfern nur langsam voran: Sie mussten äußerst vorsichtig die Trümmer abtragen, weil angrenzende Häuser einzustürzen drohten. Am Mittwoch waren die Sucharbeiten unterbrochen worden, um zwei Nachbarhäuser abzureißen.

Massive Kritik am Bürgermeister

Die drei alten Häuser im Zentrum der französischen Hafenstadt waren am Montag eingestürzt. Die Ursache war unklar. Während Anwohner vom schlechten Zustand der Gebäude berichteten und den Behörden Nachlässigkeit bei der Überprüfung der Sicherheit vorwarfen, sieht die Stadtverwaltung einen möglichen Zusammenhang des Einsturzes mit heftigen Regenfällen.

In Marseille leben nach einem Gutachten von 2015 rund 100.000 Menschen in Unterkünften, die ihre Gesundheit oder sogar ihre Sicherheit gefährden. Deshalb wurde nach dem Einsturz massive Kritik an Bürgermeister Jean-Claude Gaudin laut. Gaudin wies am Donnerstag Rücktrittsforderungen zurück: „Meinen Sie, ein Kapitän verlässt sein Schiff während eines Sturms?“, fragte er bei einer Pressekonferenz.