Heimkehr von Philippinen Freigelassene Geiseln sind zurück

Von SIR/dpa 

Die zuletzt auf den Philippinen festgehalten und mittlerweile freigelassenen deutschen Geiseln sind wieder wohlbehalten nach Deutschland zurückgekehrt.

Zurück in Deutschland: Die lange auf den Philippinen festgehaltenen Deutschen.  Foto: dpa
Zurück in Deutschland: Die lange auf den Philippinen festgehaltenen Deutschen. Foto: dpa

Wiesbaden - Zwei auf den Philippinen freigekommene deutsche Entführungsopfer sind wieder in der Heimat. Dies bestätigte am Mittwoch das Auswärtige Amt in Berlin, ohne Details zu nennen. Der 72-Jährige aus dem Rheingau und seine 55 Jahre alte Partnerin befanden sich sechs Monate lang in der Hand der islamistischen Gruppe Abu Sayyaf. Sie waren am Dienstag (Ortszeit) von Manila nach Frankfurt/Main geflogen. Nach Angaben der Kidnapper wurde für die Freilassung eine Millionensumme gezahlt. Das Auswärtige Amt hatte eine mögliche Lösegeldzahlung nicht kommentiert.

Mitglieder von Abu Sayyaf hatten das Paar zwischen Palawan und Borneo von seinem Segelboot verschleppt. Nach ihrer Freilassung am vergangenen Freitag waren die Deutschen zunächst in einem Marine-Stützpunkt im südphilippinischen Zamboanga versorgt worden. Dann waren sie in die Hauptstadt Manila geflogen.

Abu Sayyaf kämpft im muslimischen Süden der sonst überwiegend katholischen Philippinen für einen eigenen Staat. Die Gruppe, die auch der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) die Unterstützung zugesagt hat, finanziert sich mit Lösegeld. Mindestens zehn Geiseln sollen derzeit noch in der Gewalt von Abu Sayyaf sein. Vermisst werden unter anderem zwei Vogelbeobachter aus Europa sowie zwei Malaysier und ein Japaner.




Unsere Empfehlung für Sie