Hermann-Hesse-Bahn Tunnelanstich in Ostelsheim

Verkehrsminister Winfried Hermann und der Calwer Landrat Helmut Riegger vor dem Tunnnelportal. Foto: Landratsamt Calw
Verkehrsminister Winfried Hermann und der Calwer Landrat Helmut Riegger vor dem Tunnnelportal. Foto: Landratsamt Calw

Der Neubautunnel der Hermann-Hesse-Bahn wird zur zentralen Baumaßnahme des Verkehrsprojektes mit Kosten von 16,6 Millionen Euro.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Ostelsheim - Mit dem Anstich am Dienstag beginnen die Arbeiten an dem 498 Meter langen Neubautunnel bei Ostelsheim. Gemeinsam begleiten Verkehrsminister Winfried Hermann und die Landräte von Calw und Böblingen den Baggerbiss für den Tunnel, der 16,6 Millionen Euro kosten soll.

Fahrstrecke von drei Kilometern eingespart

Der Neubau des Tunnels zwischen Ostelsheim und Weil der Stadt ist die größte Einzelmaßnahme im Rahmen des Projektes Hermann-Hesse-Bahn und Kernstück der reaktivierten Strecke. Durch den neuen 498 Meter langen Tunnel wird die sogenannte Hacksbergschleife mit über drei Kilometern Fahrstrecke abgekürzt, was die Fahrzeit der Bahn deutlich verkürzt. Diese Zeiteinsparung ist für den optimalen Betriebsablauf im Halbstundentakt mit zwei Fahrzeugen nötig.

Verkehrsverbindung ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz

Verkehrsminister Winfried Hermann sagte: „Das Projekt Hermann-Hesse-Bahn kann etlichen anderen Vorhaben in Baden-Württemberg zur Reaktivierung stillgelegter Schienenstrecken als Ansporn dienen. Durch die Wiederinbetriebnahme der ehemaligen Württembergischen Schwarzwaldbahn entsteht ein attraktives Angebot klimafreundlicher Mobilität, das wir von Landesebene aus voller Überzeugung fördern. Um die Klimaziele zu erreichen und den Ausstoß von Stickstoffdioxid spürbar zu senken, ist eine Verkehrswende unerlässlich. Die Reaktivierung von Bahnstrecken ist dazu ein wichtiger Baustein.“ Für den Calwer Landrat Helmut Riegger verbessert die Hesse-Bahn nicht nur die ÖPNV-Anbindung aus dem Landkreis in den Ballungsraum Stuttgart für Berufspendler. „Auch Menschen, die den Nordschwarzwald zur Naherholung nutzen oder dort Urlaub machen wollen , schaffen wir die Möglichkeit, unkompliziert und umweltfreundlich anzureisen.“

Für Pendler und Ausflügler attraktive Verbindung

Bereits Arbeiten an Überführungen und Bestandstunneln

Bereits seit drei Jahren wird an diversen Stellen entlang der Trasse gearbeitet. So wurden unter anderem in Calw und Weil der Stadt zwei neue Eisenbahnüberführungen für die Inbetriebnahme der Hermann-Hesse-Bahn gebaut.

Die Linie verbindet künftig Calw mit Renningen und bietet dort Umsteigemöglichkeiten in die S 6 nach Stuttgart sowie die S 60 nach Böblingen/Sindelfingen.




Unsere Empfehlung für Sie