Herzogin Kate im Stress Ein Termin jagt den nächsten

Von the 

Diese Woche tourt Herzogin Kate durch Großbritannien, um eine neue soziale Kampagne zu starten. Mit dem Rücktritt von Harry und Meghan dürfte ihr Terminkalender künftig aber nicht leerer werden.

Im camelfarbenen Wintermantel trotzt Herzogin Kate in Cardiff der Kälte. Foto: AFP/GEOFF CADDICK 7 Bilder
Im camelfarbenen Wintermantel trotzt Herzogin Kate in Cardiff der Kälte. Foto: AFP/GEOFF CADDICK

London - Nein, langweilig ist es Herzogin Kate dieser Tage sicher nicht. Nicht nur, dass ihre angeheiratete Familie von den Nachbeben des Rückzugs ihres Schwagers Harry und ihrer Schwägerin Meghan erschüttert wird. Bei Kate reiht sich momentan ein öffentlicher Termin an den anderen.

Die dreifache Mutter ist auf Tour durchs Vereinte Königreich, um die Werbetrommel für ihr Herzensprojekt zu rühren: Kate hat zusammen mit einem Meinungsforschungsinstitut eine Umfrage gestartet, die zum Ziel hat, die frühe Entwicklungsphase von Kindern in den Fokus zu rücken. „Five Big Questions“ lautet der Name des Projekts für die „Royal Foundation“ der Cambridges.

Nachdem Herzogin Kate vergangene Woche mit ihrem Mann, Prinz William, in Bradford unterwegs war, besucht sie in dieser Woche Kitas und Kindergärten in Birmingham, Cardiff, Surrey und London. Das Projekt liegt Kate am Herzen, schließlich interessiert sich die 38-Jährige schon länger für die frühkindliche Entwicklung und was es für einen guten Start ins Leben braucht.

Zwischendurch nahmen Kate und William auch noch an einem Empfang im Rahmen des „UK-Africa Investment“-Gipfels im Buckingham Palace teil.

Kates und Williams Terminkalender ist voll

Diese Woche gibt einen Vorgeschmack darauf, wie der Terminkalender der Cambridges in Zukunft häufiger aussehen dürfte. Prinz Harry und Herzogin Meghan werden nach ihrem Rücktritt keine offiziellen Termine mehr fürs Königshaus wahrnehmen – auch wenn das Paar seine Schirmherrschaften behalten darf.

Eine abgespeckte Monarchie (wie sie Prinz Charles schon lange vor dem „Megxit“ vorschwebte) bedeutet auch mehr Arbeit für jeden einzelnen in der Windsor-Kernfamilie. Für eine junge Familie, deren jüngstes Mitglied, Prinz Louis, noch keine zwei Jahre alt ist, eine gewaltige Herausforderung.