Im ZDF-„Morgenmagazin“ Jens Spahn: „Menschenleben retten ist keine Bürokratie“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Foto: AFP/ANNEGRET HILSE
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Foto: AFP/ANNEGRET HILSE

Jens Spahn ist im ZDF-„Morgenmagazin“ zu Gast gewesen. Der Bundesgesundheitsminister spricht über die Priorisierung bei der Impfstoffvergabe und sagt: „Menschenleben retten ist keine Bürokratie.“

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - Vor dem für April geplanten Start der Corona-Impfungen in Arztpraxen hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) der Ärzteschaft sein Vertrauen bei der Einhaltung der Impfreihenfolge ausgesprochen. „Ich habe ein sehr hohes Vertrauen in die Ärztinnen und Ärzte, dass sie zuerst diejenigen Patienten impfen werden, die auch am meisten gefährdet sind“, sagte Spahn am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“. Priorisierung bei der Impfstoffvergabe sei weiterhin notwendig. „Menschenleben retten ist keine Bürokratie.“

Lesen Sie hier: Hausärzte erwarten Ansturm auf die Praxen (Plus)

Zur Menge der Impfstoffe, die dann in den Praxen verfügbar sein soll, sagte Spahn: „Die Impfmengen werden nicht gleich auf 20 Millionen im Monat oder gar auf 10 Millionen in der Woche wachsen.“ Im April werde es zwar deutlich mehr Impfungen geben, aber noch nicht in dieser Größenordnung. Die Impfungen könnten in den Praxen der Hausärzte dann flexibler erfolgen. „Die Ärztinnen und Ärzte kennen ja ihre Patienten und wissen ja, wer zuerst zu impfen ist.“ Nächster Schritt seien dann Impfungen in Betrieben durch Betriebsärzte.




Unsere Empfehlung für Sie