Impfstart in Baden-Württemberg Corona-Impfungen im Südwesten haben begonnen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte)  und Gesundheitsminister Manfred Lucha (l.) waren zum Impfstart im Impfzentrum in der Stuttgarter Liederhalle, wo eine Pflegerin des Stuttgarter Klinikums zu den ersten Impflingen gehörte. Foto: Andreas Rosar /Fotoagentur Stuttgart 11 Bilder
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) und Gesundheitsminister Manfred Lucha (l.) waren zum Impfstart im Impfzentrum in der Stuttgarter Liederhalle, wo eine Pflegerin des Stuttgarter Klinikums zu den ersten Impflingen gehörte. Foto: Andreas Rosar /Fotoagentur Stuttgart

Auch in Baden-Württemberg sind am Sonntag die Corona-Impfungen angelaufen. Laut Ministerpräsident Winfried Kretschmann sind die Impfungen der Schlüssel für die „ersehnte Rückkehr zum gewohnten Leben“.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Corona-Impfungen in Baden-Württemberg sind angelaufen. Zum offiziellen Start der Impfung gegen das Corona-Virus ist am Sonntag eine Pflegerin des Stuttgarter Klinikums geimpft worden „Klein, aber fein“, sagte die 30-Jährige zu der Spritze im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Die Frau arbeitet seit mehreren Monaten auf einer Station mit Covid-19-Patienten. Sie erhielt die Spritze im Impfzentrum in der Stuttgarter Liederhalle.

Zuerst sollen die über 80 Jahre alten Menschen in Pflegeheimen und das Personal auf den Intensivstationen und Notaufnahmen der Krankenhäuser als die „Personengruppe mit der höchsten Priorität“ geimpft werden, wie das Staatsministerium am Sonntag mitteilte.

Kretschmann ruft zum Impfen auf

„Wir werden nun schrittweise impfen, denn zunächst müssen wir die Menschen schützen, die das höchste Risiko für einen schweren Verlauf der Infektion haben. Und die, die ein besonderes berufliches Risiko tragen, sich oder schutzbedürftige Personen anzustecken“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Das Ziel sei jedoch, dass nach und nach allen Menschen ein gleichberechtigter Zugang zur Schutzimpfung ermöglicht werde. Die Impfungen seien der Schlüssel für die „ersehnte Rückkehr zum gewohnten Leben“. Deshalb rufe er alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich impfen zu lassen, sagte Kretschmann.

Die ersten Impfungen werden den Angaben zufolge hauptsächlich von mobilen Impfteams in Alten- und Pflegeheimen verabreicht. Neben den neun Zentralen Impfzentren in den Universitätsstädten Ulm, Tübingen, Heidelberg und Freiburg sowie zusätzlich in Stuttgart, Karlsruhe, Offenburg und Rot am See sowie dem Impfzentrum Mannheim, die alle heute an den Start gegangen sind, könne ab Mitte Januar außerdem auch an rund 50 weiteren Impfzentren in allen Stadt- und Landkreisen gegen das Corona-Virus geimpft werden. Mittelfristig sollen die Impfungen dann regulär in den Arztpraxen stattfinden. Termine für eine Impfung können ab sofort telefonisch unter der Nummer 116 117 vereinbart werden.

Unsere Empfehlung für Sie