In Münsingen Diebe stehlen tonnenweise Mostäpfel

Von red/ dpa/ lsw 

Mundraub im ganz großen Stil: In Münsingen stehlen unbekannte Täter etwa 2,5 Tonnen Mostäpfel. Obstdiebe richten aber auch andernorts großen Schaden an.

Der Aufwand des Mostäpfel-Diebstahls war laut Polizei recht groß. Foto: dpa/Bernd Wüstneck
Der Aufwand des Mostäpfel-Diebstahls war laut Polizei recht groß. Foto: dpa/Bernd Wüstneck

Münsingen - Rund 2,5 Tonnen Mostäpfel haben Diebe in Münsingen (Kreis Reutlingen) Mitte der Woche mitgehen lassen. Die Polizei vermutet laut einer Pressemitteilung vom Freitag, dass die Kriminellen wegen der schieren Menge einigen Aufwand betrieben haben müssen. Die Mostäpfel lagen vor einem Schuppen in graubraunen Jutesäcken.

Die einen sacken beim Spaziergang Kirschen ein, andere fahren mit Lieferwagen vor. Ob Gelegenheitstäter oder organisierte Gruppen: Obstdiebe richten richtig Schaden an und es sind keine Einzelfälle. In Bodman-Ludwigshafen (Kreis Konstanz) wurden am Sonntag 50 Kilogramm Äpfel von einer Obstplantage entwendet. Das Obst war in mehrere Obstgroßkisten befüllt und lag am Rand der Obstplantage.

Auch Kartoffeln sind begehrte Ware

Zwischen Freitag vergangener Woche und Dienstag ernteten Unbekannte unberechtigt einen Kartoffelacker in Breisach (Breisgau-Hoschwarzwald). Nach Einschätzung des Besitzers dürfte es sich bei den entwendeten Kartoffeln um eine Größenordnung von rund 1000 Kilogramm handeln. Der Schaden liegt laut Polizei bei etwa 500 Euro.

Seit Juli 2020 kommt es in regelmäßigen Abständen in den Gemeinden Sasbach, Jechtingen und Leiselheim im Ortenaukreis zum Diebstahl größerer Mengen Wallnüsse. Nicht nur Spaziergänger und Radfahrer bedienen sich an den vollhängenden Bäumen, scheinbar wird auch professionell in großen Mengen geerntet. Die Polizei hat dazu Ermittlungen aufgenommen.

Unsere Empfehlung für Sie