Jack Charlton ist tot Uwe Seeler würdigt Weltmeister von 1966 als großen Sportsmann

Von red/dpa 

Englands Fußball-Weltmeister von 1966, Jack Charlton, ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Die deutsche Fußball-Legende Uwe Seeler würdigt den Briten als großen Sportsmann.

Jack Charlton ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Foto: AP/Rui Vieira
Jack Charlton ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Foto: AP/Rui Vieira

Leeds - Uwe Seeler hat Englands Fußball-Weltmeister von 1966, Jack Charlton, nach dessen Tod in höchsten Tönen gewürdigt. „Jack Charlton war ein echter Herr und Gentleman. Ein englischer Edelmann von Kopf bis Fuß - auf und neben dem Platz“, sagte Seeler (83) der „Bild am Sonntag“. Mit der deutschen Nationalmannschaft unterlag die Legende des Hamburger SV dem englischen Team im WM-Finale vor 54 Jahren mit 2:4 nach Verlängerung. Charlton habe ihm „mit einer tiefen Verbeugung“ zur Leistung gratuliert, erinnerte Seeler. „Diese respektvolle Geste von Jack linderte ein kleines bisschen den großen Schmerz über das wahrlich unglücklich verlorene Endspiel damals.“

Wie sein langjähriger Club Leeds United und seine Familie mitteilten, starb Charlton am Freitagabend im Alter von 85 Jahren nach langer Krankheit. In Irland wird der frühere Abwehrspieler bis heute verehrt, weil er den Außenseiter als englischer Trainer zu den Endrunden der EM (1988) und WM (1990 und 1994) führte. Charlton absolvierte 35 Länderspiele und 773 Partien für Leeds United. „Wir waren Seelenverwandte. Ich habe nur für meinen HSV gespielt, Jacky trug ausschließlich das Trikot von Leeds United“, sagte Seeler. „Das zeigt deutlich, dass er eine wirklich treue Seele war.“




Unsere Empfehlung für Sie