Meme-Kultur Wer ist Karen? - Herkunft und Bedeutung des Memes

Das Karen-Meme beschreibt einen privilegierten Typ Frau, die ohne Rücksicht ihre Interessen durchsetzt. Alles wichtige zum Meme im Überblick. Foto: Krakenimages.com / Shutterstock.com
Das Karen-Meme beschreibt einen privilegierten Typ Frau, die ohne Rücksicht ihre Interessen durchsetzt. Alles wichtige zum Meme im Überblick. Foto: Krakenimages.com / Shutterstock.com

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, wer eigentlich Karen ist und warum sie den Manager sprechen möchte? In diesem Artikel erklären wir Ihnen alles Wichtige zur Herkunft und Bedeutung des Karen-Memes.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Inhalt:

Vor allem in Amerika ist der Name "Karen" zu einem Synonym für einen bestimmten Typ Frau geworden, die sich in der Öffentlichkeit wegen Lappalien unmöglich aufführt. Der Name wurde durch die Netzkultur aufgrund von zahlreichen viralen Handyvideos geprägt, in denen vor allem Frauen gegenüber verschiedensten Personengruppen Rechte einfordern, die über das normale Maß hinaus gehen. Zu den absurden Auslösern wird meist die Polizei oder bei Konflikten mit Mitarbeitern auch der Vorgesetzte hinzugezogen, was dem Karen-Meme den Slogan "Can I speak to your manager?" bescherte.

Wer ist Karen?

Das Karen-Meme hat sich im Internet über die Jahre durch verschiedene virale Ereignisse entwickelt, die von der Netzkultur stetig neu aufgegriffen und dem Namen Karen zugeordnet wurden. Im Jahre 2020 erlebte das Karen-Meme den Höhepunkt seiner Bekanntheit in Verbindung mit den Corona-Maßnahmen und der Black Lives Matter Bewegung in den USA. Primär steht der Name "Karen" für eine Persönlichkeit, die von der Netz- und Meme-Kultur folgenden Merkmale zugesprochen bekommen hat:


  • Karen ist mittleren Alters. Einer der häufigsten Namen dieser Altersgruppe.
  • Sie ist weiblich und sehr dünnhäutig (1)
  • Sie ist privilegiert (Durch Hautfarbe und Mittelstand)
  • Sie trägt eine "freche aber doch praktische" Bob-Frisur (2,3)
  • Streitlustig und lässt sich nicht von ihrem Vorhaben abbringen

Woher kommt das Karen-Meme?

Der genaue Ursprung der Karen-Memes kann nicht genau bestimmt werden. Vielmehr haben über die Jahre verschiedene Ereignisse den Namen Karen geprägt und so nach und nach das Profil des Karen-Memes geformt. Die wichtigsten Ereignisse sind chronologisch:

Ursprung in Filmen

Eine verbreitete Meinung ist, dass der Ursprung der negativen Konnotation des Namens Karen in dem Film Mean Girls aus dem Jahr 2004 durch den Satz "Oh my God, Karen, you can't just ask someone why they're white" seinen Ursprung hat. Andere sind wiederum der Meinung, dass die Popularität des Namens in das Jahr 1989 auf eine Szene des Filmes Goodfellas zurückgeht. Ein Zusammenhang zwischen den Filmen und der Meme-Entwicklung lässt sich allerdings nicht erkennen.

Die erste Karen-Satire

Im Jahr 2008 benutzte Dan Cook den Namen Karen in einem Stück aus seiner Comedy-Routine als Sammelbegriff für den einen Freund im Freundeskreis, den eigentlich niemand mag. Viele sehen hier den Beginn des Karen-Memes.

Im August 2015 veröffentlichte Jay Pharoah ein StandUp-Special, in dem er Bezug auf eine nervende Frau nahm und anschließend sagte: "It's always a Karen.". Fünf Jahre später sagte er in einem Interview, dass er dadurch derjenige war, der den Meme-Trend startete.

Nintendo-Switch Werbung

Ein weiteres virales Ereignis, welches den Karen-Begriff prägte, war eine Nintendo-Switch-Werbung aus dem Oktober 2016, in der eine Frau die Spielekonsole zu einer Party mitbringt. Der Tumblr-Post des Nutzers JoeMatar "Karen brought her stupid Nintendo thing to the party again..." Der Post erzeugte über 20.000 Notes, was den Namen "Nintendo Switch Karen" hervorbrachte.

Populärer Karen Subreddit

Gegen Ende 2017 wurde einer der beliebtesten Subreddits zum Karen-Meme gegründet, der heute etwa 1,1 Millionen Mitglieder hat. Hier war zum ersten Mal die Frisur von Karen das Thema. Während einige Jahre zuvor der "Can I Speak to the manager"- Haircut als Teil des gleichnamigen "Starter Packs" viral ging, fanden hier nun auch Frisur und Name zusammen.

Virale Karen-Videos

Der Begriff "Karen" hatte von der Netzkultur über die Jahre einen soliden Charakter geformt bekommen, als ab dem Jahr 2018 die ersten zahlreichen viralen Videos mit dem Namen in Verbindung gebracht wurden. In den Videos sind vor allem Frauen zu sehen, die übertrieben auf alltägliche Situationen reagieren und diese durch die eigenen Reaktionen erst zu teilweise ernsten Konflikten werden lassen. Immer wieder geraten auch diskriminierende Videos unter die Überschrift des Karen-Memes in die Netzöffentlichkeit. Die bekanntesten sind: Permit Patty (rief die Polizei, weil ein 8-jähriges Kind Wasser verkaufte), BBQ-Becky (rief die Polizei, weil eine Familie im Park grillte), Pool Patrole Paula und Cornerstore Caroline (rief die Polizei wegen sexueller Belästigung, weil der Rucksack eines 9 Jahre alten Kindes sie gestreift hat).

2020 war das Jahr der Karen

 

 

Durch den Höhepunkt der Black-Lives-Matter-Bewegung bekamen im Jahr 2020 vermehrt diskriminierende "Karen-Vorfälle", wie Central Park Karen (rief die Polizei, weil sie sich von einem Afroamerikaner bedroht fühlte, der sie gebeten hatte, ihren Hund anzuleinen) die Aufmerksamkeit der Netzwelt. Außerdem brachten die Corona-Maßnahmen in den USA ebenfalls zahlreiche Maskengegnerinnen in das Rampenlicht des Karen-Memes (allem voran "Covid Karen", welche sich ein Loch in die Maske schnitt, da so das Atmen leichter fällt).

Fazit - Der Name Karen ist ein Platzhalter

Primär steht der Name "Karen" als Platzhalter für eine Persönlichkeit, die im Grunde sowohl männlich als auch weiblich sein kann. Karens halten sich für aufgeklärt, sind allerdings durch ihr Verhalten eines überstiegenen Anspruchs für sich und einer Sicht auf die Welt als Bedrohung auch Auslöser für Diskriminierungen.

Lesen Sie JETZT hier weiter:

Unsere Empfehlung für Sie