Kate, Meghan und Prinzessin Diana Auf den Spuren der Schwiegermutter, die sie niemals kannten

Von  

Mode wiederholt sich: 20 Looks von Herzogin Kate und Herzogin Meghan, die Prinzessin Diana schon vor 30 Jahren trug.

Da muss man zwei Mal hinschauen: Prinzessin Diana (Mitte) in Kleidern, die ihre Schwiegertöchter Kate (links) und Meghan (rechts) heute ganz ähnlich tragen. Foto: Imago/dpa/AP 41 Bilder
Da muss man zwei Mal hinschauen: Prinzessin Diana (Mitte) in Kleidern, die ihre Schwiegertöchter Kate (links) und Meghan (rechts) heute ganz ähnlich tragen. Foto: Imago/dpa/AP

London - Sie war die unbestrittene Stilikone ihrer Zeit: Prinzessin Diana. Was die Prinzessin von Wales trug, wollten alle haben. Diana hat Looks geprägt, die uns bis heute im Gedächtnis bleiben: Wer könnte das nachtblaue Samtkleid vergessen, in dem Diana bei einem Staatsbankett im Weißen Haus 1985 mit John Travolta tanzte?

„Alles, was Prinzessin Diana trug, wurde als Statement aufgefasst. Sie war sich dessen bewusst und wählte ihre Garderobe sehr anlassbezogen aus“, erklärt Maaike van Rijn, Kuratorin der Sammlungen Mode und Textil am Landesmuseum Stuttgart und Leiterin des Modemuseums im Schloss Ludwigsburg. „Diana prägte den Stil dessen, was wir heute als ‚typisch 80er Jahre’ empfinden, entscheidend mit.“

2017 zeigte der Kensington Palace zum 20. Todestag der Prinzessin von Wales in einer Ausstellung 25 Kleider, die Dianas Wandlung von der schüchternen „English Rose“ zur Fashion-Ikone nachzeichnen. “Der jungen Lady Diana Spencer war die Designer-Modewelt fremd“, hieß es in der Schau „Diana - Her Fashion Story“. Als sie begann, Prinz Charles zu daten, habe sie sich bei ihren Freundinnen Kleider ausleihen müssen.

Es dauerte eine Weile, bis Diana ihren Stil fand: In den 80ern wurde die zarte Prinzessin – der vorherrschenden Mode entsprechend – von Bergen von Rüschen, Spitze und riesigen Schulterpolstern beinahe erschlagen.

In den 90ern und vor allem nach der Trennung von Charles zeigte sich Diana dann in scharf geschnittenen Business-Kostümen und Abendkleidern aller namhafter Designer als selbstbewusste Power-Frau.

Lesen Sie hier: Prinz Harry und das Vermächtnis seiner Mutter

Dianas Schwiegertöchter, Herzogin Kate und Herzogin Meghan, sind für die Modewelt inzwischen ähnlich wichtig geworden wie die Schwiegermutter, die sie nie kennenlernten. „Kate und Meghan schreiben die Tradition der adeligen Trendsetterinnen fort – ob freiwillig oder unfreiwillig“, sagt Maaike van Rijn. „Neu an Kate Middleton war, dass sie immer wieder auch in preiswerter Kleidung großer Ketten wie Zara oder H&M zu sehen war.“

Mit nur einem Outfit können die Herzoginnen relativ unbekannten Designern zu nie gekanntem Ruhm verhelfen. Couturiers auf der ganzen Welt durften ihn schon erfahren – den „Kate/Meghan-Effekt“: Kaum trägt eine der Herzoginnen diesen Rock oder jene High Heels, sind die ausverkauft. Und das in Minuten. In der für Herbst geplanten Ausstellung „Fashion?! Was Mode zu Mode macht“ im Stuttgarter Landesmuseum wird auch ein solches Zara-Kleid zu sehen sein, das, kaum hatte Kate es getragen, bereits vergriffen war.

Lesen Sie hier: Herzogin Kates günstigste Looks

Immer wieder „reimen“ sich Kleider, die Kate und Meghan tragen, mit Looks, in denen sich schon Prinzessin Diana zeigte. So hatte Kate unlängst in Dublin ein pinkes Kleid mit Pünktchen an, das fast eine Kopie sein könnte von einem Kleid, das Diana 1985 bei einem Besuch im Vatikan trug. Zufall? Nicht unbedingt: Es könne gut sein, dass solche modischen Anklänge an die berühmte Schwiegermutter auch bewusst eingesetzt würden, meint van Rijn. „Ein Bezug auf Diana kann also durchaus auch als ein Statement zur Verbindung zu Herkunft und Familie gelesen werden.“ Aber Modetrends wiederholen sich natürlich auch. Gerade feiern die 80er Jahre ein Revival.

In unserer Bildergalerie sehen Sie 20 Looks, die Diana prägte – und ihre Schwiegertöchter 30 Jahre später auch noch lieben.