Kolumne: E-Mail aus ... Ottawa Oranje in Ontario

Von Gerd Braune 

Auch in Ottawa hat man sich das Frühjahr herbeigesehnt. Jetzt wird der Frühling, das Tulpenfest und die Freundschaft mit den Niederlanden gefeiert. Unser Korrespondent Gerd Braune feiert mit.

Endlich Frühling! Endlich blühen die Tulpen! Foto: dpa
Endlich Frühling! Endlich blühen die Tulpen! Foto: dpa

Ottawa - Am besten gefällt mir Orange Queen, die orange leuchtende Königin. Aber auch Prinzessin Irene und Veronique Sanson haben ihren Charme. Sie sind einfach toll anzusehen im Sonnenschein im Park am Dows Lake: Tulpen in faszinierender Farbenpracht.

Wie haben wir hier das Frühjahr herbeigesehnt. Mitte April war noch ein heftiger Schneesturm über Ottawa niedergegangen. Kaum vorstellbar, dass zwei Wochen später die Stadt den Frühling feiern würde. Aber die Gärtner haben es wieder geschafft. Mehr als eine Million Tulpen blühen am Dows Lake, auf Major’s Hill, am Parlament und in den anderen Parks der Stadt.

Das Canadian Tulip Festival, das in jedem Jahr zwei Wochen lang im Mai gefeiert wird, lockt mehrere Hunderttausend von nah und fern an. Am Dows Lake treffe ich Ilya und Yulia Zholdakov, russischstämmige Immigranten, aus der Nähe von Toronto. Sie sind zum ersten Mal dabei und haben eine Städtetour nach Quebec und Montreal so geplant, dass sie zum Tulpenfest in Ottawa sind. „Es ist fantastisch. Die Beete wurden mit soviel Liebe angelegt“, sagt Yulia, während ihr Mann serienweise Fotos schießt. Wenige Meter entfernt fotografiert Martin Milks aus Gatineau, der Zwillingsstadt Ottawas auf der anderen Seite des Ottawa-Flusses, seine Frau Anne-Marie Roy und ihren neunmonatigen Sohn Nicolas vor der bunten Blumenpracht. „Wir kommen jedes Jahr. Ich habe schon eine Menge Fotos. Wir lieben diese Vielfalt von Tulpen“, erzählt er mir. Nicolas blickt zunächst etwas grimmig in die Kamera, dann lächelt er. Sein Vater drückt auf den Auslöser.

Kanada grüßt den neuen König der Niederlande

Das Tulpenfest von Ottawa, das in diesem Jahr seine 61. Auflage erlebt, steht für die bemerkenswerte, enge Beziehung zwischen den Niederlanden und Kanada. Während des Krieges hatte die damalige Prinzessin und spätere Königin der Niederlande Juliana mit ihrem Mann Prinz Bernhard und ihren Töchtern Beatrix und Irene Zuflucht in Rockcliffe, heute Stadtteil von Ottawa, gefunden. Am 19. Januar 1943 wurde Prinzessin Margriet, die dritte Tochter von Juliana und Bernhard, in Ottawa geboren. Da in die Thronfolge nur eintreten kann, wer auf niederländischem Boden geboren wurde, erklärte Kanadas Parlament das Zimmer im Hospital, in dem das Kind geboren werden sollte, vorübergehend zu niederländischem Territorium. Und wenige Jahre später spielten kanadische Truppen bei der Befreiung der Niederlande von der deutschen Besatzung eine wichtige Rolle.

Als Dank für die Gastfreundschaft während des Exils und die Opfer kanadischer Soldaten schickten die Niederlande kurz nach Kriegsende 100 000 Tulpenzwiebeln nach Ottawa. Und bis heute treffen in Ottawa alljährlich tausende von Zwiebeln aus den Niederlanden ein, gespendet vom Oranier-Haus. Die Sympathie ist gegenseitig: „Long live the King“ wünschten Ottawa und die Organisatoren des Tulpenfests jetzt dem neuen König Willem-Alexander.

Roman und Kathrin Beley, die vor einem Jahr aus dem Südwesten Ontarios nach Ottawa gezogen sind, kennen die Geschichte. Vielleicht können sie das Tulpenfest eines Tages in königlicher Gesellschaft feiern. Ich freue mich jetzt schon auf den Besuch von Willem-Alexander und Máxima.




Unsere Empfehlung für Sie